Apotheken-Versandhandel

Wettbewerb durch Stärke der Versichertengemeinschaft regulieren

Datum: 19.09.2017

Der Versorgung mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln wird in Deutschland weitestgehend durch niedergelassene Ärzte nach medizinisch-therapeutischen Kriterien bestimmt. Das Verordnungsverhalten der Ärzte bestimmt zum einen die Nachfrage nach Arzneimitteln und gibt gleichzeitig der Angebotsseite die Menge vor, die sie bereitstellen muss. Dort wo Ärzte verordnen und ein hinreichendes Verordnungsvolumen zusammenkommt, lassen sich nach den Gesetzen der Marktwirtschaft Apotheken nieder. Umgekehrt gilt: Wo es zu wenig Ärzte für einen ausreichenden Rezeptumsatz gibt, kann keine Apotheke existieren.
 
Die AOK Baden-Württemberg spricht sich deshalb dafür aus, Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel zu flexibilisieren und die derzeit bestehenden Festpreise in einen Höchstpreis umzustellen. Apotheken stünde es frei, vom Höchstpreis nach unten abzuweichen. Die Wettbewerbsintensität würde in Ballungsgebieten, wo viele Apotheken nebeneinander existieren, zunehmen. Apotheken in ländlichen Gebieten könnten im Vergleich zu Stadtapotheken höhere Preise realisieren.

Das Höchstpreissystem würde als marktwirtschaftlicher Steuerungsmechanismus eine an der flächendeckenden Verteilung der Ärzte orientierte optimale Allokation der Apotheken im Raum ermöglichen.

Um den Versandhandel sinnvoll in die Versorgung zu integrieren, sollten individuelle bilaterale Verträge zwischen Apotheken und Krankenkassen, die das Vergütungsniveau im Versandhandel regeln, ermöglicht werden. Auf einem GKV-weiten Webportal könnten die vereinbarten Konditionen veröffentlicht werden. Die Versorgung durch den Arzneimittelversand bliebe damit für die Patientinnen und Patienten erhalten. Fehlanreize durch die Ausschüttung von Boni an Versicherte könnten durch ausschließliche Anrechnung auf Zuzahlungen vermieden werden.

Ein solches Modell würde eine zeitgemäße Alternative zum politisch-protektionistischen Ansatz von Festpreisen und Verboten darstellen und die flächendeckende Arzneimittelversorgung in Deutschland langfristig sichern.