Arbeitgeber-Interview

Wie verändert der demografische Wandel die Systeme der sozialen Sicherung?

Datum: 03.07.2017

Interview mit Dr. Christopher Hermann

Für ihren Geschäftsbericht 2016/2017 hat die Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände e. V. mit dem Vorstandsvorsitzenden der AOK Baden-Württemberg - Dr. Christopher Hermann - gesprochen. Die Arbeitgeber beschäftigen sich mit der Frage, wohin sich das paritätisch und einkommensbezogen finanzierte System der Gesetzlichen Krankenversicherung in einer Gesellschaft entwickelt, in sich der ein immer größer werdender Anteil der Bevölkerung im Rentenalter befindet.

Wir veröffentlichen einige Zitate aus dem Interview sowie einen Download des gesamten Gesprächs.

Wirkungen des demografischen Wandels auf die GKV:

"Wir leben in der 'Gesellschaft des langen Lebens'. Dies ist zunächst einmal ein Segen und eine große zivilisatorische Errungenschaft. Die Lebenserwartung bei Geburt beträgt in Deutschland für heute geborene Mädchen 83 Jahre und für Jungen 78 Jahre. Bis 2060 wird sie Prognosen zufolge um weitere fünf bis sieben Jahre steigen. Jeder dritte Mensch in Deutschland wird dann 65 Jahre und älter sein, heute ist es noch jeder fünfte. In der Gesellschaft des langen Lebens werden wir aber nicht nur älter, sondern sind auch länger gesund."

Gesundheit am Arbeitsplatz:

"In der betrieblichen Gesundheitsförderung schaffen wir mit maßgeschneiderten Angeboten
gemeinsam mit den Unternehmen im Land Grundlagen dafür, dass die Menschen in der Arbeitswelt möglichst gesund bleiben und im Ruhestand auch gesund alt werden können."

Wettbewerb:

"Der Gesetzgeber sollte (...) in der neuen Legislaturperiode nicht mehr primär auf den Preiswettbewerb zwischen den Krankenkassen fokussiert sein, sondern den Wettbewerb um die beste Qualität der Versorgung für die Versicherten prägnant in den Vordergrund rücken. Hier gibt es erheblichen Handlungsbedarf, namentlich auch in der Versorgung mit Krankenhausleistungen."

Technischer Fortschritt:

"Der technische Fortschritt in der Medizin ist für die Krankenversicherung fraglos eine Herausforderung; er stellt aber auch eine große Chance dar: Einerseits steigen mit dem medizinischen Fortschritt die Kosten der Behandlung. Andererseits sind Menschen auch dank der modernen Medizin länger vergleichsweise gesund."

Versandhandel von Arzneimitteln:

"Den Versandhandel verbieten zu wollen, wie aktuell diskutiert, ist daher nicht nur versorgungspolitisch unsinnig, sondern kommt im Zeitalter der Digitalisierung einer Rolle rückwärts gleich."

 

Arbeitgeber-Interview mit Dr. Christopher Hermann (pdf-Dokument)