Erkältungen

Fast jeder dritte AOK-Versicherte war 2016 erkältet

Die Nase juckt, der Hals kratzt und der Körper fühlt sich schlapp an – typische Symptome einer klassischen Erkältung. Nahezu jeder dritte AOK-Versicherte in Baden-Württemberg (30 Prozent) erkrankte im vergangenen Jahr an einer Erkältung.

Und kaum ist der Sommer vorbei, grassieren in den Büros, den Kindergärten und den Schulen wieder die ersten Erkältungswellen. Vergleicht man die Erkältungszahlen der letzten vier Jahre lässt sich ein Anstieg um 2,4 Prozent unter den AOK-Versicherten im Südwesten feststellen. Am häufigsten betroffen sind Kinder zwischen 1 und 9 Jahren und die 20 bis 30 Jährigen. „Es ist keine Seltenheit, dass ein Kind sechs bis zehn Erkältungen pro Jahr aus der Schule, dem Hort oder Kindergarten mit nach Hause bringt. Erwachsene haben durchschnittlich zwei bis vier Erkältungen pro Jahr, meist im Winter“, sagt Dr. Hans-Peter Zipp, Kinder- und Jugendarzt bei der AOK Baden-Württemberg.

Eine Erkältung verläuft meist harmlos und klingt oft innerhalb einer Woche auch ohne Behandlung ab. In Einzelfällen, wie zum Beispiel bei Menschen, die Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems erhalten, und Kleinkindern, kann auch eine Erkältung zu schweren Komplikationen führen. Umso wichtiger ist es deshalb, vorzubeugen. „Vor Atemwegsinfekten schützen vor allem Händewaschen, genügend Schlaf und eine ausgewogene Ernährung. Auch wer häufig an die frische Luft geht, mehrmals am Tag die Wohnung gut lüftet und engen Kontakt zu anderen Menschen meidet, kann Erkältungen vorbeugen“, weiß der Mediziner der Südwestkasse.

Und auch für diejenigen, die sich schon die erste Erkältung der kälteren Jahreszeit eingefangen haben, hat Dr. Hans-Peter Zipp einen Tipp: „Bei einer Erkältung helfen in jedem Fall viel Ruhe und Schlaf. Die Behandlung bei einer Erkältung wirkt nicht gegen die Krankheitserreger, sondern ist darauf ausgerichtet, die Beschwerden zu lindern. Meist empfiehlt der Arzt dafür Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol sowie Nasensprays.“