Sport als Medizin – Studie zur Bewegungsförderung startet: Profitieren Menschen mit chronischen Erkrankungen von Bewegung?

Ob es gelingt, regelmäßige Bewegung in den Alltag von Menschen mit mehreren chronischen Vorerkrankungen zu integrieren und ob dadurch gesundheitliche Verbesserungen eintreten, untersucht eine neue Studie der Sportmedizin des Universitätsklinikums Tübingen in Zusammenarbeit mit der AOK Baden-Württemberg. In Rastatt und Karlsruhe können Interessierte AOK-Versicherte ab April an der Studie teilnehmen.

Datum: 19.11.2021 / Kategorie: Wissenschaft / Statistiken / Studien / Zahlen

Karlsruhe/Rastatt

Die Anzahl der Menschen, die an mehreren chronischen Erkrankungen gleichzeitig leiden, steigt kontinuierlich. Mehr als 50 Prozent der über 65-Jährigen sind bereits betroffen. Häufig geht dies mit einer geringeren Lebensqualität sowie sozialen, körperlichen und psychischen Einschränkungen einher. Dass Bewegung die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden von Menschen mit chronischen Erkrankungen steigert, ist wissenschaftlich erwiesen. Obwohl der Nutzen von körperlicher Aktivität in der Prävention und Therapie von chronischen Erkrankungen bekannt ist, ist weniger als die Hälfte der Bevölkerung ausreichend in Bewegung. Das neue Forschungsprojekt namens „MultiPill-Exercise“ der Tübinger Sportmedizin in Zusammenarbeit mit der AOK Baden-Württemberg soll nun klären, ob es gelingt Personen mit mehreren Risikofaktoren oder diagnostizierten chronischen Mehrfacherkrankungen, an einen sportlich aktiven Lebensstil zu binden.

 

MultiPill-Exercise ist ein Bewegungsförderungsprogramm, das aus mehreren Bausteinen besteht. „Das Programm geht über 24 Wochen. In dieser Zeit werden die Teilnehmenden von AOK-Sportfachkräften angeleitet, regelmäßig Kraft und Ausdauer zu trainieren. Das Programm beinhaltet auch Theorieeinheiten in Bewegungs- und Ernährungslehre sowie individuelle Beratungen.“, erläutert Aleksandra Koffend, Bewegungsexpertin bei der AOK Mittlerer Oberrhein. Die Ergebnisse daraus werden von den Fachleuten der Sportmedizin der Uniklinik bewertet, immer unter der zentralen Frage, ob solche Kraft- und Ausdauer-Programme für Menschen mit chronischen Mehrfacherkrankungen machbar sind.

 

Wer kann bei der Studie mitmachen?

 

Für die Studie, die im Januar 2022 startet, werden jetzt Personen mit erhöhtem Risiko oder mit mindestens zwei chronischen Erkrankungen wie etwa Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes Mellitus Typ 2, Übergewicht und Hüft- und/oder Kniearthrose gesucht. Für medikamentös behandelte Erkrankungen ist eine stabile Medikation über mindestens drei Monate erforderlich. Weiter sollten die Teilnehmenden aktuell keiner regelmäßigen körperlich-sportlichen Aktivität nachgehen und bei der AOK Baden-Württemberg krankenversichert sein.

 

Wie läuft die Studie ab?

 

Nach einer Eingangsuntersuchung werden die Teilnehmenden nach dem Zufallsprinzip aufgeteilt. Die eine Gruppe erhält Angebote aus dem AOK-BW Gesundheitsprogramm, die andere Gruppe nimmt am Programm MultiPill-Exercise teil. Begleitet werden die Angebote von AOK-Sportfachkräften.

 

Wo findet das Programm statt?

 

In Rastatt und Karlsruhe können sich Interessierte AOK-Versicherte, auf die die Einschlusskriterien zutreffen, für die Teilnahme an der Studie melden. Dort bestehen Kooperationen mit der AOK vor Ort, die die Kosten für die Studienteilnahme übernimmt. Das Programm findet im wohnortnahen AOK-Gesundheitsstudio statt. Weitere Studien-Standorte sind Tübingen, Reutlingen, Lörrach, Biberach und Ulm.

 

Anmeldung

 

Interessierte können sich per E-Mail an multipill@med.uni-tuebingen.de oder telefonisch unter 07071 29-86489 beim Studienteam anmelden. Weitere Informationen sind unter multipill.medizin.uni-tuebingen.de abrufbar.

 

 

 

Foto: „AOK-Mediendienst“

 

Nina Weber

Pressesprecherin

E-Mail: nina.weber-kunt@bw.aok.de
Telefon: 0721 3711-112
Telefax: 0721 371191-109

Kriegsstraße 41
76133 Karlsruhe