AOK Baden-Württemberg:

Weltweit umfangreichste Studie über bessere Versorgung mehrfach erkrankten Menschen initiiert

Datum: 25.04.2012 / Kategorie: Versorgung in Baden-Württemberg

Stuttgart

Stuttgart, 25. April 2012 – Der Umgang mit Patienten, die gleichzeitig an mehreren Erkrankungen leiden, wird nicht zuletzt wegen der demografischen Entwicklung zunehmende Herausforderungen an das Gesundheitssystem in Deutschland stellen. Laut Bundesfamilienministerium sind heute schon etwa 20 Prozent der über 70-Jährigen von fünf oder mehr Erkrankungen betroffen – Tendenz steigend.

Das Universitätsklinikum Heidelberg führt in Kooperation mit der AOK ein in seinem Umfang bisher einmaliges Forschungsprojekt durch. „Insgesamt nehmen 115 Hausarztpraxen im Land mit rund 2.000 Patienten teil. Die dringend notwendigen Erkenntnisse in diesem Feld können nur durch eine so angelegte Studie qualifiziert gewonnen werden. Denn hierbei findet eine aufwändige wissenschaftliche Begleitung der intensiven Betreuungsarbeit statt, die medizinische Fachangestellte in Hausarztpraxen für mehrfach erkrankte Patientinnen und Patienten leisten“, erklärte Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg am Mittwoch (25.04.2012) in Berlin.

Die Studie mit dem Namen „PraCMan“ (abgeleitet aus „indikationsübergreifendes Hausarztpraxis-basiertes Case Management bei chronisch kranken Patienten“) soll innerhalb des Projektes auch Erkenntnisse darüber liefern, ob und in welchem Umfang durch eine hausarztbezogene, intensivierte Betreuung Mehrfacherkrankter deren Lebensqualität verbessert und unnötige Krankenhausaufenthalte vermieden werden können. Laut Hermann werden die Studienergebnisse Ende 2013 erwartet.

"Der Hausarzt spielt bei der Versorgung von Patienten mit mehreren Erkrankungen eine zentrale, koordinierende Rolle", betonte Hermann. "Doch die auf Sektoren begrenzten Vergütungsstrukturen und Handlungslogiken erschweren seine Aufgabe. Unsere Haus- und Facharztverträge in Baden-Württemberg lösen diesen Widerspruch. Sie orientieren sich speziell an den Bedürfnissen chronisch und multimorbid kranker Patienten."

Zusatzinformation für die Redaktionen

Dem Thema innovative Modelle zur Versorgung mehrfach erkrankter Menschen widmet sich am 25.04.2012 eine Fachtagung im Hause des AOK-Bundesverbandes in Berlin. Dort diskutieren Wissenschaftler, Ärzte und Vertreter von Krankenkassen darüber, wie eine bessere Versorgung multimorbider Patienten erreicht werden könnte.

Auf der Tagung werden auch über internationale Erfahrungen einbezogen. So stellt Professor Charles E. Boult von der Johns Hopkins Universität in Baltimore (USA) die Evaluationser-gebnisse seines „Guided Care Model“ vor.

Weitere Informationen zur Fachtagung zum Thema "Multimorbidität" finden Sie hier.

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart