AOK Baden-Württemberg startet Aktion „Darm-Check 2013“

Eine Vorsorge-Darmspiegelung kann Leben retten

Datum: 26.04.2013 / Kategorie: AOK-Aktionen

Stuttgart

Stuttgart, 26.04.2013Vorsorgeuntersuchungen können Leben retten – durch eine Darmspiegelung kann das persönliche Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, um bis zu 90% gesenkt werden. Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Im Jahr 2011 starben nach Angaben des Statistischen Landesamtes rund 3.000 Menschen in Baden-Württemberg daran, bundesweit waren es rund 30.000. Um möglichst viele ihrer Versicherten zur Teilnahme an einer Vorsorge-Koloskopie (Darmspiegelung) zu motivieren, startet die AOK Baden-Württemberg jetzt die Aktion „Darm-Check 2013“. Diese Kampagne wird bereits zum dritten Mal durchgeführt und richtet sich insbesondere an die Teilnehmer im AOK-Hausarztprogramm. Sie wurde bereits in den letzten beiden Jahren von den Versicherten sehr gut angenommen. Aktuelle AOK-Berechnungen für das erste Aktionsjahr zeigen, dass die Vorsorge-Koloskopie-Quote im AOK-Hausarztprogramm deutlich höher liegt als in der Regelversorgung.

„Wir haben in den vergangenen beiden Jahren sehr gute Erfahrungen mit der Aktion ‚Darm-Check‛ gemacht“, sagt Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Er weist darauf hin, wie wichtig die Darmkrebsvorsorge ist: „Je früher eine Darmkrebserkrankung beziehungsweise deren Vorstufe erkannt wird, desto eher ist sie heilbar. Mit der Kampagne informieren wir unsere Versicherten aktiv über das Thema Darmkrebs und die Möglichkeit der Vorsorge.“ Aktuelle Berechnungen der AOK Baden-Württemberg für das erste Aktionsjahr belegen, dass Versicherte, die im Rahmen der Aktion angeschrieben wurden, deutlich häufiger eine Vorsorge-Koloskopie in Anspruch genommen haben als Versicherte, bei denen das nicht der Fall war.

Professor Leopold Ludwig, Gastroenterologe aus Ulm und Vorsitzender des Bundes Niedergelassener Gastroenterologen in Deutschland (BNG), ist von der Aktion überzeugt: „Es ist absolut sinnvoll, wenn die Versicherten von ihrer Krankenkasse an die Vorsorge-Koloskopie erinnert und umfassend über das Thema Darmkrebs und Darmkrebsvorsorge informiert werden.“ Dadurch würden unter anderem Vorbehalte gegenüber einer Darmspiegelung abgebaut, die meist unbegründet seien. Ludwig weist darauf hin, dass die Untersuchung durch die Möglichkeit einer sanften Narkose heutzutage nahezu schmerzfrei verläuft. Auch die Untersuchungsvorbereitung sei dank verbesserter und wohlschmeckenderer Darmreinigungsmittel viel weniger belastend als früher.

Das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, steigt ab dem 55. Lebensjahr deutlich an. Deshalb übernimmt die gesetzliche Krankenversichrung für alle Versicherten ab dem 55. Lebensjahr alle zehn Jahre die Kosten für eine Darmspiegelung. Diese endoskopische Untersuchung ermöglicht es, Darmtumoren frühzeitig zu erkennen. Außerdem können bereits potenzielle Darmkrebsvorstufen, sogenannte Polypen, erkannt und direkt bei der Untersuchung entfernt werden. Ein Großteil aller Darmkrebserkrankungen kann so vermieden werden.

Die Aktion „Darm-Check“ wurde 2011 gemeinsam von der AOK Baden-Württemberg und verschiedenen Ärzteverbänden ins Leben gerufen. Dabei werden AOK-Versicherte im Alter zwischen 55 und 59 Jahren, die am AOK-Hausarztprogramm teilnehmen, aktiv angeschrieben. Neben einem persönlichen Anschreiben erhalten sie eine Informationsbroschüre zum Thema Darmkrebs und Vorsorge. Gleichzeitig wird auch in den zahlreichen beteiligten Arztpraxen in Baden-Württemberg mit Infomaterialien auf das Thema aufmerksam gemacht. Versicherten, die daraufhin eine Vorsorge-Koloskopie durchführen lassen möchten, wird garantiert, dass sie binnen zwei Wochen einen Untersuchungstermin bei einem Gastroenterologen erhalten. Voraussetzung ist, dass dieser am AOK-Facharztprogramm teilnimmt. Für AOK-Versicherte, die ins Facharztprogramm eingeschrieben sind, sind zudem die erforderlichen Darmreinigungsmittel zuzahlungsfrei.

Weitere Informationen zur Aktion „Darm-Check 2013“ finden Sie im Internet unter www.darmcheck2013.de.

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart