AOK Baden-Württemberg unterstützt ehrenamtliches Engagement für Pflegebedürftige

15 Freiwilligeninitiativen für Modellprojekt BesT ausgewählt

Datum: 07.05.2013 / Kategorie: Sonstiges

Stuttgart

Stuttgart, 07.05.2013In Baden-Württemberg leben derzeit rund 278.000 Pflegebedürftige. Mehr als die Hälfte von ihnen lebt zu Hause. Bei der AOK Baden-Württemberg sind aktuell rund 146.000 Pflegebedürftige versichert. Um diesen Menschen möglichst lange ein eigenständiges Leben in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen und ihnen dabei die notwendige Hilfe zukommen zu lassen, unterstützt die größte gesetzliche Krankenkasse im Südwesten das Modellprojekt BesT („Bürgerengagement sichert Teilhabe“). Sie fördert damit ehrenamtliches Engagement für Pflegebedürftige, und zwar sowohl finanziell als auch ganz praktisch mit Rat und Tat. Aus einer Vielzahl von Bewerbern wurden jetzt 15 Freiwilligeninitiativen ausgewählt, die in den kommenden drei Jahren von den Projektpartnern unterstützt werden.

Im höheren Alter oder bei bestimmten Krankheiten sind Menschen nicht selten in ihrer Mobilität eingeschränkt. Das bedeutet nicht nur, dass sie ihre gewohnten Abläufe umstellen müssen, sondern häufig auch einen Verlust an Lebensqualität. Eine wohnortnahe und unbürokratische Unterstützung durch qualifizierte Freiwillige kann die Betroffenen und ihre Angehörigen oft deutlich entlasten. „Wir engagieren uns umfassend beim Modellprojekt BesT, weil wir vom Konzept überzeugt sind. Es ist genau der richtige Ansatz, Menschen, die darauf angewiesen sind, gezielte Unterstützung zu Hause zukommen zu lassen“, sagt Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Dadurch könnten die Betroffenen möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Außerdem werde die Teilhabe am sozialen Leben gestärkt und gleichzeitig bürgerschaftliches Engagement gefördert.

Die AOK Baden-Württemberg engagiert sich nicht nur finanziell für BesT, sondern auch als Mitglied im Projektbeirat, dem auch Experten aus Hochschulen und Wohlfahrtsverbänden angehören. Aus zahlreichen Bewerbern wurden jetzt 15 Modellstandorte aus ganz Baden-Württemberg ausgewählt, die über einen Zeitraum von drei Jahren mit je 800 Euro pro Monat gefördert werden, daneben aber auch professionelle Unterstützung bei fachlichen Fragen, bei der Öffentlichkeitsarbeit und bei der Vernetzung untereinander und zu Institutionen erhalten. Unter den Freiwilligeninitiativen, die ausgewählt wurden, finden sich Projektideen ganz unterschiedlicher Träger. So sind zum Beispiel Initiativen zum begleiteten oder betreuten Wohnen, zur Nachbarschaftshilfe oder zur Förderung der Teilhabe von Behinderten und Demenzkranken dabei.

Für die AOK Baden-Württemberg steht das Thema Pflege ganz oben auf der Agenda. So können sich AOK-Versicherte zum Beispiel umfassend vom Sozialen Dienst zum Thema Pflege beraten lassen. Der AOK-Pflegenavigator hilft Betroffenen und deren Angehörigen bei der Suche nach einem geeigneten Pflegeheim. Außerdem unterstützt die größte gesetzliche Krankenkasse im Südwesten das Programm „Bewegung – auch für den Kopf“ für Menschen mit leichten kognitiven Einschränkungen“ und das „Demenzportal Baden-Württemberg“.

Hinweis an die Redaktionen:

Träger des BesT-Projekts ist der Landesseniorenrat Baden-Württemberg. Finanziert wird es je zur Hälfte vom baden-württembergischen Sozialministerium und den Pflegekassen, insgesamt mit 600.000 Euro.

Beigefügt ist eine Übersicht der BesT-Modellstandorte. Weitere Informationen zum Modellprojekt BesT finden Sie unter www.pflege-engagiert.de.

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart