AOK fördert familienorientierte Selbsthilfe

Ziel ist die Verbesserung der Lebensqualität durch Stärkung der ganzen Familie

Datum: 04.12.2013 / Kategorie: AOK-Angebote und Leistungen

Stuttgart

In der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe legt die AOK Baden-Württemberg einen Schwerpunkt auf die Förderung von familienorientierten Projekten. „Als größte Krankenkasse in Baden-Württemberg wissen wir um die wichtige Arbeit, die die Selbsthilfe leistet“, sagt der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg, Dr. Christopher Hermann. „Sie entwickelt sich immer mehr zu einem verlässlichen Partner in der Versorgung und der gesundheitlichen Aufklärung der Versicherten.“

Leiden Patienten an einer schwereren chronischen Erkrankung, müssen sie zumeist mit völlig veränderten Lebensumständen zurechtkommen. Von der Veränderung des Alltags sind auch gesunde Angehörige betroffen. Viele werden zu Gesundheitsmanagern oder Pflegern, müssen ihre eigenen Bedürfnisse hintenan stellen und bedürfen deshalb der Unterstützung.

Aus diesem Grund stärkt die AOK Baden-Württemberg mit der „familienorientierten Selbsthilfe“ gezielt Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen, sich für Angehörigenprojekte einzusetzen. Ziel ist dabei, dass sich Angehörige, Ärzte, Therapeuten, Vorsorge und Rehabilitation vernetzen.

In neun Regionen unterhält die AOK Baden-Württemberg eine Kontaktstelle für gesundheitsorientierte Selbsthilfegruppen (AOK-KIGS). Hier stehen Aufklärung, Beratung und Vermittlung zur Selbsthilfe von Gruppen oder Einzelpersonen sowie eine umfassende Netzwerkarbeit im Vordergrund. In den übrigen Regionen greift die AOK Baden-Württemberg auf bestehende Netzwerke zurück.

Im vergangenen Jahr hat die AOK Baden-Württemberg die Selbsthilfe im Land mit rund 2,3 Millionen Euro gefördert, einerseits mittels pauschaler Zuschüsse an die landesweiten Verbände der Selbsthilfe und auf regionaler Ebene durch Zuschüsse an die 14 regionalen Fördergemeinschaften. Die Federführung bei diesen Fördergemeinschaften hat jeweils eine Kasse, bei acht der 14 die AOK. Darüber hinaus unterstützt die AOK familienorientierte Einzelprojekte.

Hinweis an die Redaktionen:

Der Information und Vernetzung von Angehörigen und Selbsthilfeorganisationen dient die Fachtagung „Ein Starkes Netz“ am Freitag, 6. Dezember von 10:00 bis 15:30 Uhr im GENO-Haus, Heilbronner Straße 41 in 70191 Stuttgart. Interessierte Medienvertreter sind herzlich eingeladen, die Fachtagung zu besuchen.

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart