AOK: Gesundheitsthemen bei Frauen gefragter als bei Männern

32.000 Versicherte haben 2009 fachlichen Rat per Telefon gesucht

Datum: 06.08.2010 / Kategorie: Wissenschaft / Statistiken / Studien / Zahlen

Stuttgart

Mehr als 32.000 Menschen haben 2009 fachlichen Rat beim AOK-Care-Telefon eingeholt. Zwei Drittel der Anrufer waren weiblich und hatten überwiegend Fragen zu Krankheiten des Muskel- und Skelettsystems und des Bindegewebes, wohingegen die meisten männlichen Anrufer Fragen zu Krankheiten des Verdauungssystems hatten. Der Großteil der Anrufer war zwischen 41 und 60 Jahren alt.

„Die Fragestellungen der Versicherten sind vielfältigster Art“, sagt Dagmar Bredow, Expertin am AOK-Care-Telefon. „Viele Anrufer holten sich im Vorfeld eines Arztbesuches Rat - einfach, um vorab schon informiert zu sein. Oft wurden Spezialisten für Erkrankungen gesucht. Häufig bestand aber auch nach einem Arztbesuch noch Beratungsbedarf, weil die Zeit für ein ausführliches Gespräch in der Praxis nicht reichte.“

Dass viel mehr Frauen als Männer beim AOK-Care-Telefon anrufen, führt der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg, Dr. Rolf Hoberg, auf ein größeres Interesse der Frauen an Gesundheitsthemen und um die Sorge um die Familie zurück. Viele Frauen riefen auch wegen gesundheitlicher Belange ihrer Kinder oder ihres Partners an. „Bevor Sie einen Arzt aufsuchen, möchten viele Menschen zuerst einige Grundinformationen, um weitere Behandlungsmöglichkeiten besser einschätzen zu können“, erklärt Hoberg. Hier könne das Beratungs-Telefon der AOK punkten - denn die Mitarbeiter beraten ohne Zeitdruck.

„Unsere Auswertungen zeigen außerdem, dass Themen wie Gesundheit, medizinischer Fortschritt und Behandlungsmöglichkeiten in den letzten Jahren für unsere Versicherten immer wichtiger geworden sind“, erklärt Hoberg. Da die AOK über 40 Prozent der Baden-Württemberger versichere, seien diese Zahlen für das Land sehr repräsentativ. Der Großteil der Anrufer war nach AOK-Angaben zwischen 41 und 50 Jahren alt, dicht gefolgt von den 51 bis 60-jährigen. An dritter Stelle kamen die 31 bis 40 jährigen.

Das AOK-Care-Telefon gibt es seit September 2001. Dabei sei laut AOK die Zahl der Anrufer seit vielen Jahren auf hohem Niveau und schwanke jährlich von 31.000 bis 40.000 Anrufern, die sich in Gesundheitsfragen beraten lassen wollen. „Die konstant hohen Anruferzahlen beim AOK-Care-Telefon zeigen, dass der Beratungsbedarf nach wie vor ungebrochen ist. Durch die Qualifikation der Mitarbeiter stellen wir sicher, dass unseren Versicherten jederzeit durch korrekte und verlässliche Aussagen geholfen wird“, versichert Hoberg.

Derzeit arbeiten beim AOK-Care-Telefon 25 (Fach-)Ärzte, eine Apothekerin, eine Diplom-Oecotrophologin sowie rund 40 weitere medizinische Fachkräfte, meist Gesundheits- und Krankenpfleger.

Das AOK-Care-Telefon ist an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr unter 0180 10 50 500* zu erreichen.

* 3,9 Cent pro Minute aus dem Festnetz. Mobilfunk höchstens 42 Cent pro Minute.

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart