AOK: Versichertenkarte soll international anerkannt werden

Projekt Netc@rds endet mit positivem Ergebnis – Einsparpotentiale einer grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung weiter nutzen

Datum: 10.05.2011 / Kategorie: Krankenversicherung im Ausland

Stuttgart

Europaweit unkompliziert ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen – das ist das Ziel des europäischen Modellprojektes "Netc@rds". Zum 30.06.2011 beendet die Europäische Union das im Jahr 2002 ins Leben gerufene Projekt. Anlässlich der Konferenz zum zehnten Jahrestag von "Netc@rds" am 10. Mai in Budapest/Ungarn zieht die AOK Baden-Württemberg, die das Projekt maßgeblich mitbefördert, eine positive Bilanz und kündigt an, das Konzept auch weiterhin intensiv voranzutreiben.

"Mit 'Netc@rds' wird die heimische Krankenversichertenkarte auch im Ausland akzeptiert – Auslandskrankenschein oder sonstige Nachweise sind nicht nötig", sagt Dr. Christopher Hermann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Das Modellprojekt habe bewiesen, dass eine unkomplizierte grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung funktioniert. Bis zum Ende haben über 300 Einrichtungen in 17 europäischen Ländern daran teilgenommen. "Dieses Beispiel muss Schule machen und europaweit ein System entwickelt werden, mit dem die Versichertenkarte auch im Ausland anerkannt wird. Dafür werden wir uns weiter einsetzen", sagt Hermann.

Denn nicht nur für den Versicherten bringe das Projekt Vorteile durch weniger Bürokratie. Hermann sieht auch für das deutsche Gesundheitswesen Einsparpotentiale, die nicht ungenutzt bleiben dürfen: "Ausländische Leistungserbringer können nur schwer prüfen, ob jemand zum Zeitpunkt der Behandlung wirklich in Deutschland versichert ist. War er es nicht, müssen die deutschen Krankenkassen die Rechnungen trotzdem bezahlen. Das Geld bekommen die Krankenkassen in der Regel nur schwer oder gar nicht zurück." Die AOK Baden-Württemberg geht davon aus, dass das deutsche Gesundheitswesen dadurch jedes Jahr mit Millionenbeträgen belastet wird.

"Das Prinzip von 'Netc@rds' schließt solchen Missbrauch hingegen nahezu aus. Über eine sichere Internetverbindung wird die Mitgliedschaft des Versicherten schnell und unkompliziert im Ausland mit der deutschen Krankenkasse abgeglichen", sagt Hermann weiter. Die AOK hat das Projekt stellvertretend für die Krankenkassen in Deutschland getestet. Weitere Informationen im Internet unter

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart