AOK: Zecken sind auch im Herbst ein Risiko

Viele Baden-Württemberger lassen sich zu spät gegen FSME impfen

Datum: 21.09.2010 / Kategorie: Gesundheitstipps

Stuttgart

Wer glaubt, Zecken seien nur im Sommer aktiv, unterliegt einem Trugschluss, denn auch der Herbst gehört zur Zecken-Hochsaison. Erst ab einer Temperatur unter 10 Grad Celsius geben die Blutsauger auf. Deswegen rät die AOK Baden-Württemberg, auch zu Beginn der kälteren Jahreszeit vorsichtig zu sein und sich und seine Kinder nach Aufenthalten in der Natur auf Zecken zu kontrollieren. Wer bisher noch keinen Impfschutz gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) hat, sollte sich bereits im Winter für das nächste Jahr impfen lassen.

„Noch bis in den November hinein besteht die Gefahr, von Zecken gestochen zu werden und sich so mit Krankheiten wie der Hirnhautentzündung FSME anzustecken“, erklärt Dagmar Bredow, Expertin beim AOK-Care-Telefon. In Baden-Württemberg sei die Gefahr, nach einem Zeckenstich zu erkranken, besonders groß, denn hier wurden mehr als 45 Prozent der FSME-Erkrankungen im Jahr 2009 registriert. Bundesweit vermeldete das Robert-Koch-Institut im vergangenen Jahr 300 Fälle. „Trotzdem sind derzeit nur rund 27 Prozent der Baden-Württemberger, die in Risikogebieten leben, geimpft“, bemängelt Bredow.

Zudem lassen sich laut AOK-Expertin die meisten Menschen erst ab April gegen FSME impfen: „Das ist ein Risiko, da der Impfschutz, der in verschiedenen Etappen erfolgt, erst nach ungefähr einem halben Jahr seine volle Wirkung entfaltet. Und Zecken können bereits ab März aktiv sein.“ Optimal sei es, sich bereits im Winter impfen zu lassen. „Zecken können jedoch noch weitere Erreger beherbergen die zu Krankheiten führen können, gegen die es keine Impfung gibt. Hierzu zählt zum Beispiel die Borreliose, an der jährlich geschätzte mehrere zehntausend Menschen in Deutschland erkranken“, so Bredow.

Der beste Schutz sei deshalb, Zeckenstiche von vornherein zu vermeiden. Im Wald und Garten sollte lange Kleidung getragen werden. Auch Insekten abweisende Lotionen bieten einen gewissen Schutz. Nach dem Aufenthalt in der Natur sollte der gesamte Körper gründlich nach Zecken abgesucht werden, insbesondere "versteckte" Körperstellen wie Kniekehlen, Haaransatz oder Leistenbereich.

Die AOK Baden-Württemberg übernimmt die Kosten für die FSME-Impfung für alle ihre Versicherten.

Hinweis an die Redaktionen:

Weitere Informationen zum Thema „Zeckenstiche und Impfung“ sind als Anlage beigefügt.

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart