Gesetzliche Krankenkassen fördern ambulante Hospizdienste im Land 2018 mit mehr als 10,5 Millionen Euro

Wachsendes bürgerschaftliches Engagement in der Sterbebegleitung

Datum: 26.07.2018 / Kategorie: Versorgung in Baden-Württemberg

Stuttgart

Die gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg stellen den ambulanten Hospizdiensten für dieses Jahr über 10,5 Millionen Euro bereit. Rund 7.000 Patientinnen und Patienten im Land werden, so die Prognose, in diesem Jahr das Angebot der Sterbebegleitung in den eigenen vier Wänden wahrnehmen – sechs Prozent mehr als im Vorjahr. „Je stärker sich Familienstrukturen wandeln, desto größer wird die Bedeutung Dritter in der Sterbebegleitung“, so Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Auch in Baden-Württemberg gebe es eine stetige Tendenz zu Ein-Personen-Haushalten. Ihre Zahl sei seit 2005 um rund 25 Prozent gestiegen. „Dem tragen wir im Interesse unserer Versicherten auch mit der wachsenden Förderung der ambulanten Hospizdienste Rechnung.“ Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamts lebten derzeit 2,3 Millionen Baden-Württemberger allein.

 

„Viele Menschen wünschen sich, die letzte Phase ihres Lebens daheim zu verbringen“, so Biggi Bender für die B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg. Laut einer Studie des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes wollen fast 60 Prozent in den eigenen vier Wänden sterben. Tatsächlich erfülle sich dieser Wunsch für nicht einmal jeden Vierten (23 Prozent). „Umso wichtiger ist es, die ambulanten Hospizdienste weiter zu stärken“, so Bender.

 

Ungebrochen ist in Baden-Württemberg der Trend, sich bürgerschaftlich in der ambulanten Sterbebegleitung zu engagieren. Die Zahl der Ehrenamtlichen im Land stieg in diesem Bereich seit 2008 von 4.200 auf aktuell über 5.500. „Um ihnen die notwendigen Qualifikationen zu vermitteln, investieren die gesetzlichen Krankenkassen gezielt auch in diesen Bereich“, so Hermann. Rund 1,2 Millionen Euro der GKV-Förderung flössen in die Fort- und Weiterbildung von ehrenamtlichen Sterbebegleiterinnen und -begleitern.

 

 

 

 

Pressekontakt:

AOK Baden-Württemberg

Pressestelle

presse@bw.aok.de

Telefon     0711 2593 - 229

Telefax     0711 2593 - 100

www.aok-bw-presse.de

 

 

 

BKK Landesverband Süd

Regionaldirektion Baden-Württemberg, Kornwestheim

Carlos Philipp

Telefon:     07154 1316 - 340

 

 

 

IKK classic

Pressestelle Baden-Württemberg, Ludwigsburg

Bettina Uhrmann

Telefon:     07141 9404 - 231

 

 

 

KNAPPSCHAFT

Regionaldirektion München

Gisbert Frühauf

Telefon:     089 38175 - 405

 

 

 

Verband der Ersatzkassen (vdek)

Landesvertretung Baden-Württemberg, Stuttgart

Frank Winkler

frank.winkler@vdek.com

Telefon:     0711 23954 – 19

www.vdek.com/LVen/BAW.html

 

 

 

 

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart