Impfen rettet Leben

Experten beantworten Fragen zu Kinderschutzimpfungen am AOK-care-Telefon

Datum: 25.02.2013 / Kategorie: Kindergesundheit

Stuttgart

In Deutschland sind nach Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rund 95 Prozent der Schulanfänger gegen Masern geimpft. Generell steigt seit Jahren die Impfquote bei Infektionskrankheiten wie Diphterie oder Polio stetig an. Was zunächst vielversprechend klingt, ist in Wirklichkeit jedoch nur Mittelmaß. So sind etwa US-Amerikaner und Skandinavier nahezu vollständig gegen Kinderkrankheiten geimpft. Das ist wichtig, denn eine hohe Impfrate reduziert erheblich die Weiterverbreitung von Krankheiten. Gleichzeitig rückt damit das Ziel immer näher, bestimmte Infektionskrankheiten vollständig zu besiegen. So sind zum Beispiel Pocken heute kein Thema mehr. In Deutschland haben trotzdem immer noch viele Eltern Bedenken, ihre Kinder impfen zu lassen. Deshalb beantworten vom 25. Februar bis 3. März 2013 erfahrene Experten am AOK-care-Telefon alle Fragen rund um Kinderschutzimpfungen.

Unter der gebührenfreien Telefon-Nummer 0800 10 50 501 stehen die Experten täglich von 8 bis 20 Uhr zur Verfügung. „Wer das Stichwort Kinderschutzimpfung nennt, wird zu den Spezialisten weitergeleitet. Im genannten Zeitraum können sich auch Eltern und Interessierte, die nicht bei der AOK versichert sind, beraten lassen“ erklärt Dagmar Bredow, Gesundheitsexpertin beim AOK-care-Telefon.

Ein häufiges Argument vieler Eltern ist, dass Kinder, die eine oder mehrere Kinderkrankheiten erfolgreich bekämpft haben, danach eine bessere Immunabwehr entwickeln. Die Erkrankung funktioniert in diesem Fall wie eine Art „natürliche Impfung“. Vergessen wird dabei jedoch, dass scheinbar harmlose Krankheiten wie Masern oder auch Infektionen mit Rotaviren teils mit großen Komplikationen einhergehen, zu Spätfolgen führen oder im schlimmsten Fall sogar tödlich enden können.

Die meisten Bedenken lassen sich im telefonischen Beratungsgespräch ausräumen. „Wir nehmen uns für jeden Anrufer Zeit und versuchen so den besorgten Eltern ihre Angst vor den notwendigen Impfungen zu nehmen“, erklärt Bredow.

Neben den allgemeinen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institutes gibt es auch Impfungen, die vor allem für bestimmte Risikogruppen wie zum Beispiel chronisch kranke Kinder relevant sind. „Daher ersetzt ein Anruf beim AOK-care-Telefon auch nicht den Besuch beim Haus- oder Facharzt“, ergänzt die AOK-Expertin. „Allerdings können wir den Eltern dabei helfen, sich sorgfältig auf das Gespräch mit dem niedergelassenen Mediziner vorzubereiten.“

Über das AOK-care-Telefon:

Das AOK-care-Telefon ist eine exklusive medizinische Beratungshotline für Versicherte der AOK Baden-Württemberg. Ein Expertenteam erfahrener Ärzte und Fachkräfte gibt kompetent und umfassend Auskunft u.a. über Diagnosen und Therapien, Selbsthilfegruppen sowie Vorbeugung. Außerdem unterstützt es die Anrufer bei der Suche nach Fachärzten und Kliniken. Die Medizin-Experten sind unter der kostenfreien* medizinischen Hotline 0800 10 50 501 rund um die Uhr das ganze Jahr über erreichbar. Sonderaktionen, bei denen auch Nicht-AOK-Versicherte Rat einholen können, finden zu begrenzten Zeiträumen und zwischen 8 und 20 Uhr statt.

* Kostenfrei für alle Anrufe aus dem Inland – egal, ob aus dem Festnetz oder Handy.

Hinweis an die Redaktionen:

Während sich die Impf-Beratungsaktion am AOK-care-Telefon an Eltern und interessierte Erwachsene richtet, können Jugendliche auf www.mach-den-impfcheck.de selbständig und kostenlos ihren Impfstatus bestimmen. Das Ergebnis dient als Grundlage für ein Beratungsgespräch mit ihrem niedergelassenen Arzt oder ihrer Ärztin. Die Initiative „Mach den Impfcheck“ wird außer von der AOK Baden-Württemberg auch vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien, Frauen und Senioren Baden-Württemberg und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport mit Unterstützung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg und der Jugendzeitung YAEZ umgesetzt.

Weitere Informationen zu den Leistungen der AOK Baden-Württemberg gibt es im Internet unter www.aok-bw.de Rubrik „Leistungen & Service“.

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart