Impflücken bei Jugendlichen: Sozialministerin und AOK rufen Schüler zum Impfcheck auf

"Lehrerkoffer Impfen" und Videoclip-Wettbewerb sollen für das Thema "Impfen" sensibilisieren

Datum: 19.04.2013 / Kategorie: Sonstiges

Stuttgart

Impfungen sind nach wie vor die wichtigsten und wirksamsten Präventionsmaßnahmen in der Medizin. Die Europäische Impfwoche vom 22. bis 27. April 2013 soll deshalb die Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema lenken. „Trotz insgesamt steigender Impfquoten stellen wir insbesondere bei Jugendlichen nach wie vor Impflücken fest“, sagte Gesundheitsministerin Katrin Altpeter in Stuttgart. Die wiederholt auftretenden Masernausbrüche im Land wie zuletzt im Jahr 2011 mit insgesamt 524 Fällen, von denen der größte Anteil auf die Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen entfiel, zeigten deutlich die bestehenden Defizite.

„Mit der Initiative Mach den Impfcheck, die gemeinsam mit der AOK Baden-Württemberg und der Jugendzeitung YAEZ durchgeführt wird, wenden wir uns gezielt an Jugendliche“, so die Ministerin. „Viele Jugendliche können mit dem Thema Gesundheit nicht viel anfangen und nur wenige wissen, ob sie überhaupt geimpft sind“, ergänzt Dr. Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg. „Mit dem Impfcheck wollen wir Jugendliche motivieren, das eigene Impfbuch anzuschauen und im Internet ihren Impfstatus zu prüfen“, so Hermann.

Im Rahmen der Initiative werden die Jugendlichen über verschiedene Medien angesprochen, um eine möglichst breite Aufmerksamkeit zu erzielen. So wurden mit dem „Lehrerkoffer Impfen“ Unterrichtsmaterialien für den Biologieunterricht der Klassenstufe acht und neun entwickelt. Die Arbeitsblätter und Videos sind für alle Schularten geeignet und stehen den Schulen kostenlos zur Verfügung. Nachdem die Erstauflage innerhalb weniger Wochen vergriffen war, wird es demnächst eine überarbeitete und erweiterte Neuauflage geben. Weitere Informationen finden Sie unter: www.mach-den-impfcheck.de/lehrerkoffer

Mach den Impfcheck ist auch bei Facebook vertreten. Hier werden im Laufe der Impfwoche weitere Aktivitäten zur Impfaufklärung gepostet und Fragen der Nutzer beantwortet. Zusätzlich werden Schüler zu einem Kreativwettbewerb aufgerufen, bei dem der beste selbstgedrehte Video-Clip zum Thema Impfen gesucht und prämiert wird. Fünfzig Schulklassen erhalten ein Filmpaket mit einer Mini-HD-Kamera, die die Schule behalten kann, wenn der Film rechtzeitig bis zum 19. Juli eingesandt wird. Nähere Informationen zum Wettbewerb sind zu finden unter: www.mach-den-impfcheck.de/wettbewerb.html

„Um das WHO-Ziel der Masern-Eliminierung bis zum Jahr 2015 zu erreichen, müssen wir die Impflücken möglichst rasch schließen“, betonte Ministerin Altpeter. Alle Jugendlichen und nach 1970 geborenen jungen Erwachsenen sollten deshalb ihren Impfschutz überprüfen und sich gegebenenfalls beim Arzt impfen lassen. Kleinkinder sollten – wie von der Ständigen Impfkommission empfohlen – die Erstimpfung im Alter von 11 bis 14 Monaten erhalten und eine zweite Impfung im Alter von 15 bis 23 Monaten. AOK-Chef Hermann: „Die Kosten aller vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) empfohlenen Impfungen, die auf den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission basieren, werden von der AOK Baden-Württemberg übernommen."

Hinweis für die Redaktionen:

Den Impfcheck im Internet gibt’s unter www.mach-den-impfcheck.de, die Facebook-Seite unter www.facebook.com/impfcheck.

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart