Klimabündnis: AOK Baden-Württemberg verpflichtet sich 1,5-Grad-Ziel

Bauernfeind: „Weniger Hitzetode bei Erreichen der Klimaziele“

Datum: 07.10.2020 / Kategorie: Unternehmen AOK Baden-Württemberg

Stuttgart

Als deutschlandweit erste gesetzliche Krankenkasse schließt sich die AOK Baden-Württemberg verbindlich dem Ziel der Vereinten Nationen an, die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen. „Mit den Temperaturen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der übernächste unsichtbare Feind nicht mehr Corona oder Influenza heißt, sondern Hitze“, so Johannes Bauernfeind, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, anlässlich des heutigen (07.10.2020) Beitritts seines Unternehmens zum Klimabündnis des Landes Baden-Württemberg. Als größte Krankenkasse im Land sehe man sich in der Verantwortung, die mit dem Klimawandel verbundene gesundheitliche Herausforderung aktiv anzunehmen.

 

Um ihren Beitrag zum Erreichen des 1,5-Grad-Ziels zu leisten, plant die AOK Baden-Württemberg, ihre Treibhausgasemissionen mit Hilfe von wissenschaftlich basierten Klimazielen bis 2030 um fast 40 Prozent im Vergleich zu 2019 zu senken. „Parallel arbeiten wir intensiv daran, die Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger für den Umgang mit steigenden Temperaturen fit zu machen“, so Bauernfeind weiter. Wer etwa in einem der Ernährungskurse der AOK Baden-Württemberg ausgewogene Essgewohnheiten erlerne und beibehalte, stärke damit auch die Hitze-Resilienz des eigenen Körpers. Dass es höchste Zeit sei zu handeln, verdeutliche ein Blick in die Statistik. Denn: „Was oft zu wenig im Bewusstsein ist: Auch in Baden-Württemberg gibt es schon jetzt Jahr für Jahr Todesfälle, die auf sommerliche Hitze zurückführen sind“, so Bauernfeind abschließend. Ziel müsse es sein, diese Zahl mit Blick auf die Zukunft zu reduzieren oder mindestens einen weiteren Anstieg zu verhindern.

 


Hinweis an die Redaktionen:

Die AOK Baden-Württemberg verfolgt bereits seit 2013 ein dokumentiertes und nach ISO 14001-zertifiziertes Umweltmanagementsystem. Das Umweltprogramm greenAOK wird kontinuierlich weiterentwickelt, um Umweltbelastungen zu reduzieren und die unternehmenseigene Umweltleistung weiter zu verbessern. In ihrer Umweltstrategie 2030 hat sich die AOK Baden-Württemberg zudem das Ziel gesetzt, bis spätestens 2030 klimaneutral zu wirtschaften. Dazu stellt sie sicher, dass bei allen Unternehmensentscheidungen und Beschaffungen neben wirtschaftlichen auch soziale und umweltrelevante Faktoren berücksichtigt werden.

 

 

 

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart