Neue Arzneimittelrabattverträge

AOKs schreiben 9. Tranche aus

Datum: 12.07.2012 / Kategorie: AOK-Arzneimittelrabattverträge

Stuttgart

Stuttgart/Berlin, 12.07.2012 – Die AOK-Gemeinschaft hat im Europäischen Amtsblatt neue Rabattverträge für 34 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen ausgeschrieben. Dabei handelt es sich in der Mehrzahl um Wirkstoffe, für die es bisher noch keine bundesweit ausgeschriebenen Rabattverträge mit Pharmaunternehmen gab. „Damit erreichen wir die größtmögliche Abdeckung im aktuell patentfreien Markt. Die AOK ist damit einmal mehr Motor für mehr Wettbewerb“, sagte der Verhandlungsführer für die bundesweiten AOK-Arzneimittelrabattverträge, Baden-Württembergs AOK-Vorstandschef Dr. Christopher Hermann, am Donnerstag (12. Juli) in Stuttgart.

Die ausgeschriebenen, patentfreien Arzneimittel entsprechen einem AOK-Ausgabenvolumen von zuletzt ca. 460 Millionen Euro. Die Unternehmen können ihre Angebote für selbst ausgewählte Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in einzelnen oder allen acht Gebietslosen bis zum 24. August 2012 abgeben. Die Verträge sollen zum 1. Januar 2013 starten und zusammen mit den Rabattverträgen der 8. Tranche am 30. September 2014 auslaufen.

Zu den zahlreichen Erstausschreibungen gehören auch einige zuletzt patentfrei gewordene Mittel, darunter das Neuroleptikum Donezepil und das Bluthochdruckmittel Candesartan. „Für alle von uns ausgeschriebenen Wirkstoffe gibt es breiten Wettbewerb“, betonte Hermann. „Neben den Generikaherstellern können selbstverständlich auch Originalanbieter Angebote abgeben.“ Der wirtschaftlich bedeutsamste Wirkstoff der neuen Ausschreibung ist das Antipsychotikum Quetiapin.

Ebenfalls ausgeschrieben wird der Wirkstoff Metformin. Den bisherigen Rabattvertrag für das umsatzstarke Diabetespräparat hatten die AOKs im März gekündigt, weil es nachhaltige Lieferprobleme gab. „Wir achten auch weiterhin sorgfältig darauf, dass unsere Versicherten kontinuierlich mit dem gleichen Medikament versorgt werden. Eine hohe Compliance der Patienten ist für uns besonders wichtig“, sagte Hermann. „Deshalb prüfen wir auch die Angebote intensiv und achten dabei neben der Wirtschaftlichkeit insbesondere auf Verlässlichkeit der Pharmaunternehmen.“

Aktuell laufen AOK-Arzneimittelrabattverträge für 187 generische Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen. Sie entlasten die AOK-Gemeinschaft bei den Arzneimittelausgaben allein im laufenden Jahr durch Einsparungen von bis zu einer Milliarde Euro.

Hinweis an die Redaktionen:

Eine Übersicht der Wirkstoffe und AOK-Vertragspartner der 2012 laufenden Verträge sowie weitere Infos zu den AOK-Rabattverträgen finden Sie im Internet unter www.aok-bv.de oder hier im Pressebereich.

Ansprechpartner AOK Baden-Württemberg:

Kurt Wesselsky (Pressesprecher)

Telefon: 0711 2593-231

kurt.wesselsky@bw.aok.de

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart