Neuer Facharztvertrag für Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie in Baden-Württemberg

Start frei auch für Psychiater, Neurologen und Nervenärzte
Bessere Vergütung lässt den Vertrag noch attraktiver werden

Datum: 02.08.2012 / Kategorie: AOK-Facharztprogramm

Stuttgart

Stuttgart, 2. August 2012 – AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK, MEDI Baden-Württemberg und die ärztlichen Vertragspartnerverbände haben sich auf eine noch bessere und transparentere Vergütung für Psychiater, Neurologen und Nervenärzte geeinigt. Die Änderungen betreffen Ärzte, die am Selektivvertrag für Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie (PNP-Vertrag) teilnehmen. Nicht nur Ärzte, sondern auch die Versicherten der beteiligten Krankenkassen profitieren von dieser Einigung. „Wir freuen uns über diesen Durchbruch: Für die Patienten bedeutet das den Wegfall der bisher langen Wartezeiten und eine optimierte Behandlungsqualität“, betont Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg.

Auch MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner hält die Verbesserungen im Vertrag für einen großen Erfolg: „Die Honorierung wird durch die Änderungen wesentlich attraktiver und die Ärzte gewinnen endlich Planungssicherheit. Es gibt aus meiner Sicht keinen Grund mehr für Psychiater, Neurologen und Nervenärzte, nicht am PNP-Vertrag teilzunehmen.“ Der PNP-Vertrag, der im Herbst 2011 von den Vertragspartnern unterzeichnet wurde, enthält die drei Module Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie. Voraussetzung für den tatsächlichen Start der jeweiligen Module ist das Erreichen einer bestimmten Teilnehmerzahl (Quorum) an Ärzten und Therapeuten, damit eine flächendeckende Versorgung gewährleistet ist. Für das Modul Psychotherapie ist das bereits erreicht. Anfang Juli 2012 startete der Facharztvertrag für die Versicherten der AOK Baden-Württemberg, Versorgungsstart für die Versicherten der Bosch BKK ist der 1. Oktober 2012. Sie können von den Vorteilen profitieren: insbesondere vom Wegfall monatelanger Wartezeiten auf eine psychotherapeutische Erstbehandlung, von der flexibleren unbürokratischen Versorgung und vom breiteren Therapiespektrum für Ärzte und Therapeuten.

Durch die veränderte Vergütung wird nun auch der Anreiz für Psychiater, Neurologen und Nervenärzte nochmals erhöht, im PNP-Vertrag mitzumachen. „Ich gehe davon aus, dass wir bis spätestens Anfang November das Quorum für Neurologen und Psychiater erreichen“, so Baumgärtner. Finanziell aufgewertet wurden das psychiatrische Gespräch und die neurologische Akutdiagnostik. Außerdem können Neurologen und Nervenärzte nun auch neurologische und psychiatrische Leistungen abrechnen, die am gleichen Tag erbracht werden. Dr. Thomas Hug, Vorstandsmitglied des Berufsverbands Deutscher Nervenärzte (BVDN) in Baden-Württemberg, sieht darin einen großen Fortschritt: „Dadurch können Patienten auch bei Vorliegen mehrerer Erkrankungen zeitnah und während einer ärztlichen Konsultation umfassend behandelt werden“.

Der PNP-Vertrag ist ein weiterer wichtiger Baustein im System der Selektivverträge. Sowohl die AOK Baden-Württemberg als auch die Bosch BKK bieten ihren Versicherten seit längerem erfolgreiche Hausarztverträge an. Am Hausarztvertrag der AOK Baden-Württemberg nehmen rund 1,1 Millionen Versicherte und 3500 Hausärzte teil. AOK und Bosch BKK bieten darüber hinaus bereits die Facharztverträge für Kardiologie und Gastroenterologie an. Ein weiterer Facharztvertrag für den Bereich Orthopädie wird gerade verhandelt. „Die Selektivverträge sind unsere besondere Qualitätsversorgung, die wir mit unseren Partnern weiter ausbauen werden“, sagte Hermann. Er wies auf die Vorreiterrolle der AOK Baden-Württemberg bei diesen Verträgen hin und betonte, dass dadurch sowohl der Wettbewerb um die bessere Qualität im Gesundheitswesen als auch die ambulante Versorgung insgesamt nachdrücklich gestärkt werden.

Ansprechpartner AOK Baden-Württemberg:

Kurt Wesselsky (Pressesprecher)

Telefon: 0711 2593-231

kurt.wesselsky@bw.aok.de

Ansprechpartner Bosch BKK:

Sonja Feihle (Pressesprecherin)

Telefon: 0711 811-30790

sonja.feihle@de.bosch.com

Ansprechpartner MEDI Baden-Württemberg:

Angelina Schütz (Pressesprecherin)

Telefon: 0711 806079-73

schuetz@medi-verbund.de

Vertragspartner

· AOK Baden-Württemberg

· Bosch BKK

· MEDI Baden-Württemberg

· MEDIVERBUND AG

· Deutsche PsychotherapeutenVereinigung in Baden-Württemberg

· Freie Liste der Psychotherapeuten

· Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN), Landesverband Baden-Württemberg

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart