Wenn Äpfel Atemnot auslösen

Medizin-Experten der AOK Baden-Württemberg beraten vom 1. bis zum 11. Juni zu Nahrungsmittel-Allergien

Datum: 25.05.2011 / Kategorie: Gesundheitstipps

Stuttgart

Nahrungsmittel-Allergien und Lebensmittel-Unverträglichkeiten entwickeln sich zunehmend zum Volksleiden. Nach Expertenschätzungen sind davon bereits etwa zehn Prozent der Bevölkerung – und hier besonders Kinder – betroffen. Die Symptome sind dabei völlig unterschiedlich, was viele Menschen zusätzlich verunsichert. Deshalb beantworten vom 1. bis 11. Juni 2011 Medizinexperten der AOK Baden-Württemberg Fragen von Interessierten und Betroffenen an der Gesundheits-Hotline "AOK-care-Telefon".

Die Allergiesprechstunde steht unter der Telefon-Nummer 0180 1050500 (3,9 Cent/Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk maximal 42 Cent/Minute) im Aktionszeitraum täglich von 8 bis 20 Uhr zur Verfügung. Mit Nennung des Stichwortes "Nahrungsmittel-Allergie" werden die Anrufer zu den Spezialisten für Ernährungs- und Allergiefragen weitergeleitet. "Als Besonderheit beraten wir zu diesem Thema auch Interessierte und Betroffene, die nicht bei der AOK versichert sind," erklärt Dagmar Bredow, Gesundheitsexpertin beim AOK-care-Telefon.

Prinzipiell kann jedes Lebensmittel Allergien auslösen. Besonders verbreitet sind Milch- und Getreide-Allergien. Aber auch Fleisch, Fisch, Gemüse und die besonders im Trend liegenden tropischen Früchte lassen das menschliche Immunsystem verrückt spielen. Dessen Reaktion kann dabei äußerst vielfältig ausfallen. "Die Spanne reicht von einfachen Magenverstimmungen über Hautrötungen und Juckreiz bis zu ernsten Vergiftungserscheinungen, die akut sogar in einem lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock gipfeln können", berichtet Bredow. "Was dann zu tun ist, wissen viele nicht."

Auch der Unterschied zwischen Nahrungsmittel-Allergie und Unverträglichkeit beeinflusst die Therapie: Bei einer Unverträglichkeit kann der Körper bestimmte Stoffe wie etwa Laktose grundsätzlich nicht verarbeiten. Ein Ersatz muss also her. Bei Allergien aktivieren Lebensmittel stattdessen das Immunsystem und lassen es vermeidliche Angreifer bekämpfen. "Hier kann eine Desensibilisierung helfen, aber oft ist es sinnvoller, auf das Lebensmittel zu verzichten." Wie es sich mit einer Allergie gut leben lässt, kann am Telefon geklärt werden. "Diagnosen stellen wir telefonisch selbstverständlich nicht", betont Bredow. "Dafür verweisen wir immer auf die zuständigen Ärzte. Mit unserer Aktion möchten wir aber Interessierten und Betroffenen die Gelegenheit bieten, in Ruhe Themen zu besprechen und sich so zum Beispiel auf einen anstehenden Arztbesuch vorzubereiten."

Über das AOK-care Telefon:

Das AOK-care-Telefon ist eine exklusive medizinische Beratungshotline für Versicherte der AOK Baden-Württemberg. Ein Expertenteam erfahrener Ärzte und Fachkräfte gibt kompetent und umfassend Auskunft u.a. über Diagnosen und Therapien, Selbsthilfegruppen sowie Vorbeugung. Außerdem unterstützt es die Anrufer bei der Suche nach Fachärzten und Kliniken. Die Medizin-Experten sind unter der Nummer 0180 1050500 (3,9 Cent /Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk maximal 42 Cent/Minute) rund um die Uhr das ganze Jahr über erreichbar. Sonderaktionen, bei denen auch Nicht-AOK-Versicherte Rat einholen können, finden zu begrenzten Zeiträumen und zwischen 8 und 20 Uhr statt.

Kontakt zur Pressestelle

AOK Baden-Württemberg Pressestelle

Kontaktdaten der AOK Baden-Württemberg Pressestelle

E-Mail: presse@bw.aok.de
Telefon: 0711 2593-229
Telefax: 0711 2593-100

Presselstraße 19
70191 Stuttgart