Antibiotika-Resistenzen sind akute Gefahr für die Gesundheit

Die weltweite Zunahme von Antibiotika-Resistenzen gehört nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den größten Gefahren für die menschliche Gesundheit. Der Grund: Wenn diese Medikamente ihre Wirkung gegen Infektionen verlieren, können Krankheiten wieder gefährlich werden, die eigentlich schon als besiegt galten. In Heilbronn-Franken wurde im vergangenen Jahr 126.872 AOK-Versicherten Antibiotika verordnet, im Landkreis Schwäbisch Hall waren es 29.788 AOK-Patienten.

Datum: 05.08.2016 / Kategorie: Wissenschaft / Statistiken / Studien / Zahlen

Schwäbisch Hall

Um die „Wunderwaffe“ Antibiotika im Kampf gegen bakterielle Infektionen nicht stumpf werden zu lassen, sind aus der Sicht von AOK-Ärztin Dr. Sabine Knapstein „vor allem zwei Dinge enorm wichtig: der gezielte Einsatz des Medikaments in den Fällen, in denen er medizinisch notwendig ist, und die richtige Anwendung.“ Bereits heute sterben laut WHO jährlich weltweit rund 700.000 Menschen wegen Resistenzen von Bakterien gegen dieses Medikament, in Deutschland sind es 10.000. In den vergangenen zwei Jahren verschrieben die niedergelassenen Ärzte in der Bundesrepublik insgesamt zwar weniger Antibiotika, laut WHO ist die Zahl der ausgestellten Rezepte aber immer noch deutlich zu hoch.

In Baden-Württemberg wurden 2015 für 1.299.692 Patienten rund 21,2 Millionen Antibiotika-Tagesdosen verordnet, dies waren 32 Prozent aller AOK-Versicherten. Im Main-Tauber-Kreis wurde der Wirkstoff im vergangenen Jahr an fast 35,29 Prozent der AOK-Mitglieder ausgegeben. Dies ist deutlich über dem Landesschnitt. Die Vielseitigkeit der Wirkung ist gleichzeitig der Fluch des Medikaments. Dr. Sabine Knapstein: „Zunehmend treten Bakterien auf, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen – sogenannte multiresistente Keime“.

Zu den größten Gefahren für die Patienten zählen das zu frühe Absetzen des Medikaments, denn dann können sich Bakterien mit erhöhter Widerstandskraft vermehren, gegen die das Mittel nicht mehr wirkt. Problematisch ist außerdem die zu häufige Verschreibung von Antibiotika und der Einsatz von Breitbandantibiotika, welche die Entstehung von resistenten Keimen fördern. „Bei Verordnungen von Antibiotika sollte man den Arzt fragen“, so Dr. Knapstein, „ob keine anderen Behandlungsoptionen denkbar sind.“

Wichtig sei auch, dass die Medikamente genau über den vom Arzt festgelegten Zeitraum eingenommen werden. „Auch wenn die Beschwerden aufgrund der Behandlung oft rasch besser werden, sind die Erreger zu diesem Zeitpunkt meist noch nicht alle abgetötet“, weiß die AOK-Ärztin. Grundsätzlich sollten Antibiotika mit Wasser eingenommen werden. Säfte, Milchprodukte oder Alkohol könnten die Wirkstoffe beeinflussen und so zu einer Unterdosierung führen. Beim Verzehr von Milchprodukten, wie Käse, Joghurt oder Quark, sollte nach der Einnahme der Medikamente ein zeitlicher Abstand von drei Stunden eingehalten werden.

Kontakt zur Pressestelle

Dr. René Schilling

Pressesprecher

E-Mail: dr.rene.schilling@bw.aok.de
Telefon: 07131 639-350
Telefax: 07131 639-415
Mobil: 0152 21550995

Allee 72
74072 Heilbronn