AOK-Bezirksrat konstituiert sich neu – Heinz Rombach ist neuer alternierender Vorsitzender – Mitglieder im Widerspruchsausschuss benannt

Nach den zurückliegenden Sozialwahlen arbeitet der Bezirksrat der AOK an Hochrhein und Bodensee in neuer Zusammensetzung.

Datum: 23.04.2018 / Kategorie: Unternehmen AOK Baden-Württemberg

Waldshut-Tiengen

Nach den zurückliegenden Sozialwahlen hat sich der Bezirksrat der AOK-Bezirksdirektion Hochrhein-Bodensee neu konstituiert. Alternierender Vorsitzender ist Heinz Rombach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochrhein. Sein Stellvertreter ist Roland Schirmer aus Wutöschingen.

 

Mehr als 210.000 Versicherte betreut die AOK inzwischen in den Landkreisen Lörrach, Waldshut und Konstanz. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung um 10.000 Versicherte. „Die Gesundheitskasse braucht mit ihren Leistungen keinen Vergleich mit den Wettbewerbern zu scheuen“, begründet Rombach den unverminderten Wachstumskurs. Wer sich für die AOK Baden-Württemberg entscheide, der entscheide sich für die beste Krankenkasse im Land. Ursache für die positive Entwicklung seien aber auch die flächendeckende Präsenz vor Ort und die kundenorientierte Beratungskompetenz der Mitarbeiter in den insgesamt 13 AOK-KundenCentern, meint der Vorsitzende. Die gute Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführung, Beschäftigten und Selbstverwaltungsorgan habe ebenfalls einen Anteil daran. Zudem sei die Präsenz der Selbstverwaltungsmitglieder und der Versichertenberater der Arbeitnehmerseite in den Betrieben an Hochrhein und Bodensee ein weiterer Erfolgsfaktor.

 

Neu benannt hat der Bezirksrat auch die Mitglieder für den Widerspruchsausschuss. Hier finden Versicherte ihren Ansprechpartner, wenn sie nicht ein verstanden sind mit einer Entscheidung der AOK. Der Widerspruchsausschuss überprüft dann, ob die Entscheidung geändert werden kann, bevor sich Gerichte mit der Angelegenheit befassen müssen.

 

Der Bezirksrat der AOK Hochrhein-Bodensee setzt sich zusammen aus jeweils 14 Vertretern der Arbeitgeber und der Versicherten. „Das ehrenamtliche Engagement dieser Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Wirtschaft und Gewerkschaften unterstreicht die Bedeutung der AOK als regionaler Wirtschaftsfaktor“, betont Heinz Rombach. Die Mitglieder der Selbstverwaltung setzen sich beispielsweise dafür ein, dass die Beitragsgelder sinnvoll eingesetzt werden, die Finanzmittel sparsam verwaltet werden und die AOK leistungsstark bleibt. Dafür lässt sich der AOK-Bezirksrat regelmäßig über die Ergebnisse der geleisteten Arbeit in der AOK durch die Geschäftsführung informieren und unterstützt und berät diese.

 

Kontakt zur Pressestelle

Cordelia Steffek

Pressesprecherin

E-Mail: presse-aok-hrb@bw.aok.de
Telefon: 07621 419-136
Telefax: 07621 419- 91136
Mobil: 01520 9258069

Am Rheinfels 2
79761 Waldshut-Tiengen