AOK: Diabetes im Landkreis Tuttlingen – Weltdiabetestag am 14. November

Im Landkreis Tuttlingen gab es im vergangenen Jahr rund 7.100 Menschen mit einer Diabetes-Typ 2-Erkrankung. Dies teilt aus Anlass des Weltdiabetestags die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg mit, die dazu die Diagnosen ihrer Versicherten ausgewertet hat.

Datum: 05.11.2015 / Kategorie: Gesundheit und Prävention

Tuttlingen

Das entspricht einem Anteil von etwa 10 Prozent aller Versicherten im Landkreis. Die Zahl der Erkrankungen ist seit Jahren leicht steigend, seit 2011 um durchschnittlich 0,2 Prozent pro Jahr. Dieser Anstieg ist auf die Zunahme von Diagnosen bei Frauen zurückzuführen (0,7 Prozent jährlich), während die Zahl der betroffenen Männer sogar leicht gesunken ist (-0,2 Prozent pro Jahr).

„Diabetes Typ 2 ist eine Stoffwechselerkrankung“, erklärt Heidrun Zeller-Thorn, Ernährungsberaterin bei der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg. „Dabei sprechen die Körperzellen zunehmend schlechter auf das Hormon Insulin an. Insulin soll den Zucker aus dem Blut ins Zellinnere schleusen. Das geschieht bei einer abnehmenden Insulinempfindlichkeit aber immer schlechter, so dass der Zucker vermehrt im Blut bleibt und von den Zellen nicht als Energiequelle genutzt werden kann.“ Diabetes könne sich durch starken Harndrang und ständigen Durst äußern, so Zeller-Thorn. Aber auch dauerhafte Müdigkeit oder Gereiztheit können Anzeichen einer Erkrankung sein. „Eine sichere Diagnose kann nur der Arzt erstellen. Daher sollte man sich in Verdachtsfällen unbedingt medizinischen Rat holen.“

Die Wahrscheinlichkeit, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, steigt laut AOK mit dem Alter. „Früher hat man von ‚Altersdiabetes‘ gesprochen. Doch dieser Begriff ist überholt, da längst nicht mehr nur alte Menschen daran erkranken“, meint Ernährungsberaterin Zeller-Thorn. Im Landkreis Tuttlingen sind nach AOK-Berechnungen zwölf Prozent der Erkrankten jünger als 55 Jahre. Mit der richtigen Lebensweise könne man das Erkrankungsrisiko aber wirkungsvoll senken. „Mangelnde Bewegung, Übergewicht und ungesunde Ernährung erhöhen das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken“, sagt die AOK-Expertin. „Insbesondere Menschen mit Übergewicht sollen daher abnehmen. Hilfreich ist dabei, seine Ernährung auf fettarme, ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Gemüse umzustellen und sich viel zu bewegen.“

Typ-2-Diabetes ist weit häufiger als Typ-1-Diabetes. Auch haben die beiden Krankheitstypen teilweise andere Ursachen.

Im Landkreis Tuttlingen ist über die Hälfte der Bevölkerung bei der AOK versichert.

Kontakt zur Pressestelle

Elke Rauls

Kommunikation und Politik

E-Mail: presse-aok-sbh@bw.aok.de
Telefon: 07721 805-206
Telefax: 07721 805-91-206

Schwenninger Straße 1/2
78048 Villingen-Schwenningen