AOK-FrühstücksTalk gelungen - Thema: Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Mehr als 40 Teilnehmer, darunter Entscheidungsträger und Personalverantwortliche, sind der Einladung der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben zum AOK-FrühstücksTalk gefolgt. Experten wie Dietmar Arzt von Südwestmetall, Dr. Verena Michalski von der B·A·D-Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH und Jan Heckel, Koordinator für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK informierten aufschlussreich über die Hintergründe psychischer Belastungen, zeigten praktische Anwendungsbeispiele sowie Unterstützungsmöglichkeiten auf und beantworteten Fragen der Teilnehmer.

Datum: 19.11.2015 / Kategorie: Krankenstand

Ravensburg

Die Anforderungen in der Be­rufswelt nehmen für den Einzelnen immer mehr zu. Flexibles Arbeiten und ständige Erreichbarkeit sind für viele selbstverständlich. Immer häufiger klagen Erwerbstätige über starken Termin- und Leistungsdruck oder ein kontinuierlich steigendes Arbeitstempo. Hinzu kommen oft noch private Verpflichtungen. Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen zunehmend. Da ist es nicht immer leicht, ein gesundes Gleichgewicht im Alltag aufrechtzuerhalten.

Angesichts der Dynamik des modernen Lebens und der Digitalisierung der Arbeitswelt steigt mit all den Möglichkeiten, Erwartungen und Anforderungen die psychische Belastung erheblich. Für die täglichen Herausforderungen wird deshalb die psychische Widerstandsfähigkeit - Resilienz - und Gesundheit wichtiger denn je. Denn diese sind Grundvoraussetzungen für die Kreativität, Leistungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – und somit auch für den Erfolg eines Unternehmens.

„Beim AOK-FrühstücksTalk im vergangenen Jahr haben wir dem Präventionsprogramm „Lebe Balance“ Raum gegeben und dieses mittlerweile wissenschaftlich evaluierte Programm vorgestellt“, so Roland Beierl, Geschäftsführer der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben. „Bei der diesjährigen Veranstaltung möchten wir das Thema Psyche weiterverfolgen und haben uns deshalb der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung, also der Analyse psychischer Beanspruchungs- und Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz gewidmet.“

Der Gesetzgeber hat erkannt, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer häufig auch in psychischer Hinsicht mit immer höheren Anforderungen konfrontiert werden und deshalb seit Oktober 2013 im Arbeitsschutzgesetz die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung explizit aufgeführt. „Da es jedoch eine Unmenge möglicher Herangehensweisen und Verfahren gibt, haben wir mit dem AOK-FrühstücksTalk die Chance genutzt und mit den anwesenden Experten sinnvolle Möglichkeiten aufgezeigt und für Entwirrung gesorgt“, bekräftigt Roland Beierl weiter.

Ausführliche Beratung und weitere Informationen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement bei Jan Heckel unter Telefon 0751 371-129 oder per Mail an jan.heckel@bw.aok.de.

Kontakt zur Pressestelle

Thomas Müller

Pressesprecher

E-Mail: thomas.mueller@bw.aok.de
Telefon: 0751 371-178
Telefax: 0751 371-51178
Mobil: 0170 3334161

Charlottenstraße 49
88212 Ravensburg