AOK Hochrhein-Bodensee stellt Impfmüdigkeit bei Masern fest – Impfung dringend angeraten

Derzeit sorgt der Tod eines Kleinkinds durch Masern für eine kontroverse öffentliche Diskussion. Die AOK Hochrhein-Bodensee kann derzeit keine Steigerung von Masernerkrankungen im Landkreis Konstanz feststellen. „Dennoch - Krankheiten wie Masern, aber auch Mumps oder Röteln werden oftmals nicht ernst genug genommen“, sagt Uwe Daltoe, Stellvertretender Geschäftsführer der AOK Hochrhein-Bodensee.

Datum: 24.02.2015 / Kategorie: Gesundheitstipps

Konstanz

Auch würden immer wieder einzelne Stimmen laut, die Impfungen an sich in Frage stellen. Die Erfolge konsequenter Impfkampagnen in der Bekämpfung schwerer Erkrankungen seien aber eindrucksvoll: „Pockenerreger konnten weltweit und die Kinderlähmung – zumindest europaweit – ausgerottet werden“, bekräftigt Daltoe. „Auch Tollwutfälle konnten in weiten Teilen Europas nahezu auf Null reduziert werden.“

Die AOK Baden-Württemberg rate seit jeher dringend zur Impfung. „Alle Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sollten zweimal gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft sein. Ebenso Personen, die nach 1970 geboren und nur einmal geimpft wurden“, erklärt Daltoe. Über 18 Jährige, die einen unklaren Impfstatus haben, sollten sich einmalig gegen Masern impfen lassen, vorzugsweise mit einem MMR Impfstoff. Zudem sollten sich ungeimpfte Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre, die nicht an Windpocken erkrankt waren, impfen lassen.

Hinweis an die Redaktionen: Weitere Hinweise finden Sie im Internet unter www.aok.de/baden-wuerttemberg/gesundheit/impfungen-schutz-fuer-gross-und-klein-27230.php

Kontakt zur Pressestelle

Gerhard-Gustav Gottwald

Pressesprecher

E-Mail: presse-aok-hrb@bw.aok.de
Telefon: 07751 878-182
Telefax: 07751 878-91-182
Mobil: 0172 1733651

Am Rheinfels 2
79761 Waldshut-Tiengen