AOK: Krankenstand 2014 im Landkreis Tuttlingen – Rückenschmerzen häufigste Diagnose

Tuttlingen, 1.9.2014 In den Unternehmen im Landkreis  Tuttlingen betrug der Krankenstand im ersten Halbjahr 2014 4,8 Prozent. Das bedeutet: Im Durchschnitt waren an jedem Tag 4,8 von 100 Beschäftigten krankgeschrieben. Eine Krankschreibung dauerte in den ersten sechs Monaten dieses Jahres durchschnittlich 9,5 Tage. Dies ergab eine Auswertung der krankheitsbedingten Fehlzeiten durch die AOK Schwarzwald- Baar-Heuberg, bei der rund die Hälfte der Beschäftigten versichert sind.

Datum: 01.09.2014 / Kategorie: Krankenstand

Tuttlingen

Da Krankheiten teilweise saisonal gehäuft auftreten, kann man das erste Halbjahr 2013 als Vergleichszeitraum heranziehen. Demnach ist der aktuelle Krankenstand gegenüber dem Wert im Vorjahreszeitraum (4,9 Prozent) leicht gesunken. Insgesamt waren im laufenden Jahr bislang 49 Prozent der Beschäftigten mindestens einen Tag krankgeschrieben. Häufigste Ursache waren Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems. Diese Krankheitsgruppe machte knapp ein Fünftel aller Krankheitstage in den im Landkreis ansässigen Unternehmen aus. Allein acht Prozent aller Krankheitstage gehen auf das Konto der wichtigsten Diagnose innerhalb dieser Krankheitsgruppe: Rückenschmerzen. Dies ist damit auch die häufigste Einzeldiagnose überhaupt, noch vor Erkältungen. „Wichtigste Ursache für Rückenschmerzen - nämlich zu fast 80% - ist unsere Lebensweise. Wir verbringen sehr viel Zeit im Sitzen und sind meist zu wenig körperlich aktiv. Bereits durch Laufen und möglichst viel Bewegung im Alltag kann man Schmerzen vorbeugen“, erklärt Tobias Croonenbroeck, Experte für Prävention und betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg. „Es ist wichtig, die Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren. Verhaltensänderungen zu bewirken, sollte auch ein Schwerpunkt der ärztlichen Aufklärung sein“, so der AOK-Experte. Vor diesem Hintergrund wurde auch das AOK-Facharztprogramm entwickelt. Seit Beginn des Jahres beteiligen sich auch viele Orthopäden aus der Region an diesem Programm. Damit können betroffene Menschen ganzheitlich beraten werden, was dem Arzt honoriert wird. Krankheiten des Atmungssystems – dazu gehören vor allem Erkältungen – sind mit einem Anteil von circa 13 Prozent der zweithäufigste Grund für Fehltage in den regionalen Betrieben, gefolgt von Verletzungen und Vergiftungen sowie psychische und Verhaltensstörungen. Beide Krankheitsgruppen liegen bei einem Anteil von über zehn Prozent.

Kontakt zur Pressestelle

Elke Rauls

Kommunikation und Politik

E-Mail: presse-aok-sbh@bw.aok.de
Telefon: 07721 805-206
Telefax: 07721 805-91-206

Schwenninger Straße 1/2
78048 Villingen-Schwenningen