AOK meldet starken Anstieg bei Atemwegserkrankungen im Landkreis Waldshut - Krankenstand steigt von 4,2 auf 4,4 Prozent

Waldshut, 10. März – Im Landkreis Waldshut haben die krankheitsbedingten Fehlzeiten im letzten Jahr erneut leicht zugenommen, wie eine aktuelle Auswertung der AOK Baden-Württemberg zeigt. Der Krankenstand stieg bei den AOK-versicherten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr von 4,2 auf 4,4 Prozent. Bundes-weit lag der Krankenstand bei 5,3 Prozent, in Baden-Württemberg bei 5,1 Prozent. Für die Zunahme der Fehlzeiten im vergangenen Jahr sind insbesondere Atemwegserkrankungen verantwortlich, die einen Anteil von 24,6 Prozent aller Erkrankungen hatten und damit mit Abstand häufigster Ausfallgrund waren.

Datum: 10.03.2016 / Kategorie: Krankenstand

Waldshut-Tiengen

Im Durchschnitt fielen pro 100 AOK-Versicherte 279 Ausfalltage aufgrund von Atemwegserkrankungen an, landesweit waren es sogar 360 Tage. Besonders die Akuten Infektionen der oberen Atemwege, also die klassische Erkältung, haben den Krankenstand nach oben getrieben. „2015 ist die Erkältungswelle in Baden-Württemberg vor allem in den ersten drei Monaten des Jahres aufgetreten“, sagt Karsten Schrankel, Koordinator für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK Hochrhein-Bodensee. „Speziell im Februar gab es besonders viele erkältungsbedingte Krankschreibungen. Typische Symptome einer Erkältung sind Husten, Schnupfen, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen.

Auffallend ist, dass vor allem Arbeitnehmer betroffen sind, die in ihren Berufen viel Kontakt mit Menschen haben, wie beispielsweise im in der Kinderbetreuung und -erziehung. Besonders stark betroffen ist aber auch das Transportwesen.

Um einer Erkältung vorzubeugen, rät Karsten Schrankel: „Häufiges Händewaschen, regelmäßiges Lüften, gesunde Ernährung und Bewegung an der frischen Luft helfen dem Körper, eine Infektion abzuwehren. Auch Wechselduschen, Besuche in der Sauna und viel Schlaf stärken das Immunsystem. Auf Händeschütteln und Umarmungen sollte man während der Erkältungszeit dagegen eher verzichten. Auch Alkohol und Nikotin sollte man vermeiden, da sie das Immunsystem schwächen.“

Kontakt zur Pressestelle

Cordelia Steffek

Pressesprecherin

E-Mail: presse-aok-hrb@bw.aok.de
Telefon: 07621 419-136
Telefax: 07621 419- 91136
Mobil: 01520 9258069

Am Rheinfels 2
79761 Waldshut-Tiengen