Betreute Familienfreizeit ermöglicht

Menschen mit Körperbehinderung und deren Nahestehende möchten genauso das Leben genießen, wie wir alle“, sagt Dieter Hebel, Vorsitzender des Körperbehindertenvereins Ostwürttemberg. „So organisieren wir im KBVO jedes Jahr eine Familienfreizeit, bei der qualifizierte Betreuer mit von der Partie sind.“

Datum: 01.08.2014 / Kategorie: AOK-Aktionen

Aalen, Heidenheim, Schwäbisch Gmünd

In der betreuten Familienfreizeit sollen die Angehörigen entlastet werden, aber auch im Umgang mit Körperbehinderten weitergebildet werden. Durch den Austausch der betreuenden Angehörigen soll außerdem das Netzwerk der Selbsthilfe gestärkt werden.

„Für solche betreute Familienfreizeiten fehlt unserem Verein das nötige Geld, daher sind wir bei der Verwirklichung auf Förderung angewiesen.“

Die AOK Ostwürttemberg hat daher im Rahmen der Selbsthilfeförderung dem Körperbehindertenverein Ostwürttemberg (KBVO) 3000 Euro übergeben, damit diese Freizeit in diesem Jahr verwirklicht werden konnte.

„Solche Projekte bei Selbsthilfegruppen, wie das beim KBVO, fördern wir jede Jahr mit über 100.000 Euro“, erklärt Klaus Köder, Leiter der Kontakt- und Informationsstelle für gesundheitliche Selbsthilfegruppen (KIGS), die bei der AOK Ostwürttemberg angesiedelt ist.

„Wir sind der AOK Ostwürttemberg und vor allem Herrn Bühler sehr dankbar, dass diese Förderung relativ schnell und unbürokratisch möglich gemacht wurde“, sagt KBVO-Vorsitzender Hebel.

AOK-Geschäftsführer Josef Bühler schätzt die gute Arbeit des KBVO sehr. „Es wäre sehr schade gewesen, wenn eine solche schon traditionelle Familienfreizeit hätte abgesagt werden müssen, daher sind wir gerne eingesprungen, um die entstandene Finanzlücke beim Verein zu schließen und den Menschen mit Körperbehinderung schöne Tage zu ermöglichen“, sagt Josef Bühler.

Kontakt zur Pressestelle

Oliver Bayer

Pressesprecher

E-Mail: presse-owb@bw.aok.de
Telefon: 07171 601-125
Telefax: 07171 601-472
Mobil: 0173 7442715

Pfeifergäßle 21
73525 Schwäbisch Gmünd