Demenz verstehen und Orientierung geben

Die Selbsthilfekontaktstelle der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben zeigt großes Kino und greift Thema auf

Datum: 10.09.2018 / Kategorie: AOK-Angebote und Leistungen

Bodensee-Oberschwaben

Wenn sich geliebte Menschen durch eine Demenzerkrankung verändern, stehen Angehörige vor großen Herausforderungen. Demenz ist ein fortschreitender, pathologischer Prozess des Gehirns, der langfristig zum Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit führt. Betroffene werden nicht nur vergesslicher, sie verlieren auch die Fähigkeit selbstständig Tätigkeiten auszuführen, für sich zu sorgen und Beziehungen zu pflegen. Angehörige sind oft ratlos, verunsichert oder verzweifelt, weil sich die Betroffenen so stark verändern und ihr Verhalten für sie nicht mehr nachvollziehbar ist. Sie erleben, wie der vertraute Mensch ihnen immer fremder wird, gemeinsame Erinnerungen und Aktionen wegfallen und sich die Sprachkompetenz des Betroffenen immer weiter einschränkt. Tobias Nestle, Diplom-Sozialpädagoge bei der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben: „In der AOK-Kinoreihe 2018 greifen wir das Thema Demenz und Pflege auf. Wir wollen auf die Erkrankung aufmerksam machen und gleichzeitig den Betroffenen Mut machen, offen zu sein und sich Hilfe zu suchen.“

 

Wenn Menschen sich verlieren, werden sie langsam, schreckhaft, misstrauisch und unsicher. Darauf muss sich das Umfeld einstellen. Dazu gehören Zeit, respektvolle Distanz, höfliche Ansprache – gegebenenfalls auch mit dem Geburtsnamen – und wohlwollende Körpersprache. Tobias Nestle: „Demenz kommt überwiegend im Alter vor. Selten sind die Betroffenen jünger als 60 Jahre.“ Zum Krankheitsbild gehören Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Sprachstörungen, Störungen des Denk- und Urteilsvermögens sowie Veränderungen der Persönlichkeit. Diese Störungen sind bei den Betroffenen unterschiedlich stark ausgeprägt und nehmen im Verlauf der Erkrankung zu. Sie machen die Bewältigung des normalen Alltagslebens immer schwieriger.

 

In der Region Bodensee-Oberschwaben sind in 2016 1.105 Betroffene neu an Demenz erkrankt (Landkreis Ravensburg: 430, Landkreis Sigmaringen: 322, Bodenseekreis: 353). 2014 waren es 1.562 Betroffene (Landkreis Ravensburg: 669, Landkreis Sigmaringen: 518, Bodenseekreis: 375). Damit leiden insgesamt 2016 4.801 Menschen an der Erkrankung (Landkreis Ravensburg: 1.850, Landkreis Sigmaringen: 1.710, Bodenseekreis: 1.241). In 2014 waren es 4.717 Betroffene (Landkreis Ravensburg: 1.886, Landkreis Sigmaringen: 1.549, Bodenseekreis: 1.282).

 

Die Betroffenen brau­chen zunehmend Hilfe bei einfachen Aufgaben des täglichen Lebens wie Einkaufen, Zubereiten von Mahlzeiten, Bedienen von Haushaltsgeräten oder der Körperpflege. Viele Erkrankte können keine vollständigen Sätze mehr bilden und sind dadurch schwer zu verstehen. Die Erinnerungen an lang zurückliegende Ereignisse verblassen ebenfalls. Sie wissen nicht mehr, wen sie geheiratet oder welchen Beruf sie ausgeübt haben, wie ihre Kinder heißen oder wie alt sie sind. Auch die Wahrnehmung des eigenen Krankseins geht weitgehend verloren.

 

Wenn man den Alltag nicht mehr eigenständig bewältigen kann oder sich bei der Pflege eines Angehörigen überfordert fühlt, unterstützt der Soziale Dienst der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben in dieser belastenden Lebenssituation. Bei Bedarf koordinieren die Pflegeexperten der AOK die Organisation der notwendigen Pflegeleistungen für den Pflegebedürftigen oder unterstützen die pflegenden Angehörigen. Die Pflegeberater kennen Leistungserbringer, spezielle Entlastungs- und Betreuungsangebote, Selbsthilfegruppen und ehrenamtliche Anbieter vor Ort und können diese in die Versorgungsplanung mit einbinden.

 

Mit dem Film Vergiss mein nicht möchte die AOK-Selbsthilfekontaktstelle auf die Erkrankung aufmerksam machen. Vergiss mein nicht ist ein deutscher Dokumentarfilm aus dem Jahr 2012. David Sieveking zeigt die letzten Lebensjahre seiner eigenen Mutter Gretel, die an der Alzheimer-Krankheit erkrankt ist. Wann und Wo?

 

Freitag, 21. September 2018, Kulturzentrum Linse Weingarten

Montag, 24. September 2018, Cine-Greth Überlingen

Dienstag, 25. September 2018, Kino Bad Saulgau

 

Einfach vorbeikommen. Beginn ist jeweils um 18 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. AOK-Versicherte erhalten ermäßigte Eintrittspreise.

 

 

 

Ausblick – im Oktober geht es bei der Kinoreihe um das Thema Krebs:

 

Ich und Earl und das Mädchen ist die bewegende Geschichte von Greg. Greg ist siebzehn und hält sich am liebsten aus allem raus. Soziale Kontakte vermeidet er, wo immer es geht. Stattdessen dreht er mit seinem einzigen und ziemlich verpeilten Kumpel Earl verrückte Versionen von Filmklassikern. Bis seine Mutter ihn mehr oder weniger dazu zwingt, Zeit mit der unheilbar kranken Rachel zu verbringen.

 

Montag, 22. Oktober 2018, Kulturzentrum Linse Weingarten

Dienstag, 23. Oktober 2018, Cine-Greth Überlingen

Mittwoch, 24. Oktober 2018, Kino Bad Saulgau

 

Fragen beantwortet Tobias Nestle von der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben unter Telefon 07522 982-148.

 

Kontakt zur Pressestelle

Thomas Müller

Pressesprecher

E-Mail: thomas.mueller@bw.aok.de
Telefon: 0751 371-178
Telefax: 0751 371-51178
Mobil: 0170 3334161

Charlottenstraße 49
88212 Ravensburg