Frühzeitig Stottern und Lispeln behandeln

Letztes Jahr ließen sich insgesamt 1.389 Versicherte der AOK Ostwürttemberg aufgrund von Sprachentwicklungs-Störungen in der Region logopädisch behandeln. Knapp die Hälfte der Behandlungen entfallen auf Kinder zwischen fünf und neun Jahren.

Datum: 25.09.2014 / Kategorie: Gesundheit und Prävention

Aalen, Heidenheim, Schwäbisch Gmünd

Warum ein Kind eine Sprachtherapie braucht, kann verschiedene Ursachen haben. So können organische Ursachen der Grund für eine verzögerte oder gestörte Sprachentwicklung im Vergleich mit Gleichaltrigen sein, etwa eine angeborene Hörstörung. Aber auch das soziale Umfeld hat einen großen Einfluss, wie gut der Sprach- und Lauterwerb sowie die Artikulation sind. So haben Kinder, bei denen sich die Eltern regelmäßig mit ihnen unterhalten, ihnen vorlesen oder mit ihnen singen, einen leichteren Zugang zur Sprache und lernen spielerisch das Sprechen besser.

Im Jahr 2013 waren 202 Kinder im Landkreis Heidenheim und 372 im Ostalbkreis im Alter von 5 bis 9 Jahren in logopädischer Behandlung. Während landesweit die Zahl der Kinder in der Sprachtherapie seit 2010 leicht steigt, ist in Ostwürttemberg eher ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Auffallend ist aber überall, dass mehr Jungen in Behandlung sind. Von den 574 behandelten Kindern in Ostwürttemberg sind 355 männlichen Geschlechts.

„Je früher bei einem Kind die Ursache für eine Sprachentwicklungsstörung erkannt wird, umso besser kann geholfen werden. Das ist sehr wichtig“, betont Josef Bühler, Geschäftsführer der AOK Ostwürttemberg und ergänzt: „Denn wer seine Sprachfähigkeit nicht voll entwickeln kann, ist gefährdet, ausgeschlossen zu werden. Sprachentwicklungsgestörte Kinder haben nachweislich Probleme in der Schule, die sich auch nachteilig auf die weitere Berufslaufbahn auswirken können. Auch die Gesundheit ist durch die psychische Belastung gefährdet.“

Die Eltern sind beim Spracherwerb die wichtigsten Bezugspersonen.

Die Gesundheitskasse hat in Ihrer AOK-Familienstudie 2014 herausgefunden, dass Eltern besonders schöne Familienmomente beim gemeinsamen Essen und Gesprächen mit dem Kind erleben. Vier von fünf Befragten sagen, dass sie bei diesen Aktivitäten oft eine besonders schöne Zeit haben.

„Solche gemeinsame Momente sind sehr wichtig für die gesunde Entwicklung des Kindes und sollten häufig zwischen Eltern und Kind stattfinden“, sagt AOK-Chef Josef Bühler. „Wir empfehlen außerdem die zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen für Kinder U10 (von 7 - 8 Jahren) und U11 (von 9 - 10 Jahren) beim Kinderarzt, um eventuelle Entwicklungsschwierigkeiten früh zu erkennen. Diese Untersuchungen sind für die kleinen Patienten kostenfrei, wenn die Eltern im AOK-Hausarztprogramm eingeschrieben sind.

„Wir gehen davon aus, dass manche Sprachtherapie vermeidbar wäre, wenn das Kind frühzeitig beim Sprechen und beim Spracherwerb gefördert worden wäre“, sagt Guido Deis, Leiter der Gesundheitsförderung bei der AOK Ostwürttemberg. „Kinder sind wie Pflanzen, die prächtig gedeihen, wenn sie ihre Nährstoffe – und dazu gehört auch die Sprache – erhalten.“

Ergänzende Informationen

Sprachförderung: Verhaltenstipps für Eltern

- Sprechen, singen und lachen Sie mit Ihrem Kind

- Zeigen und benennen Sie Dinge.

- Verbessern Sie ihr Kind nicht, während es redet.

- Beantworten Sie seine Fragen geduldig.

- Trösten Sie Ihr Kind mit Worten und zärtlicher Berührung, wenn es Angst hat.

- Erzählen Sie Geschichten und lesen Sie vor.

- Erforschen Sie mit Ihrem Kind die Welt und sprechen sie mit ihm darüber.

- Wiederholen Sie in einfachen vollständigen Sätzen, was ihr Kind gesagt hat. Sie zeigen Ihrem Kind damit, dass Sie es verstanden haben und bieten ihm so ein korrektes Sprachvorbild.

- Wenn Sie eine andere Muttersprache sprechen, dann sprechen Sie in dieser mit Ihrem Kind. Kinder können mehrere Sprachen parallel lernen.

- Sind Ihre eigenen Deutschkenntnisse nicht gut, dann wiederholen Sie mit ihrem Kind die in der Schule gelernten Begriffe und Sätze in Ihrer eigenen Muttersprache.

Weitere Informations- und Arbeitsmaterial zur Sprachförderung stehen auf der Webseite des Logopädie-Verbandes www.sprich-mit-mir.org – auch in Russisch und Türkisch – zur Verfügung.

Kontakt zur Pressestelle

Oliver Bayer

Pressesprecher

E-Mail: presse-owb@bw.aok.de
Telefon: 07171 601-125
Telefax: 07171 601-472
Mobil: 0173 7442715

Pfeifergäßle 21
73525 Schwäbisch Gmünd