Gesunder Rücken mit der AOK

Der wunde Punkt bei vielen Deutschen ist der Rücken: Er nimmt uns krumm, dass wir rund sieben Stunden pro Tag sitzen – im Büro, im Auto, auf dem Sofa. Darin sind die Deutschen Weltmeister. Die Folge betont Klaus Springer, AOK-Sportfachkraft: „Die Muskeln verspannen, die Bandscheiben trocknen quasi aus, vor allem bei langem Sitzen und Bewegungsmangel.“ Bei rund 85 von 100 Rückenschmerzpatienten ist daher mehr Bewegung die beste Medizin, weil Muskeln gestärkt werden und Bandscheiben dadurch vor dem Austrocknen bewahrt werden.

Datum: 29.03.2016 / Kategorie: AOK-Angebote und Leistungen

Region Bodensee-Oberschwaben

Um zu verstehen, warum Bewegung für den Rücken so wichtig ist, erklärt Klaus Springer den Aufbau und die Funktion der Wirbelsäule: „Die Wirbelsäule mit ihren 24 Wirbeln und 23 Bandscheiben ist ein Wunderwerk an Stabilität und Beweglichkeit. Außerdem wirken etwa 150 Muskeln direkt auf die Wirbelsäule ein.“ Das Problem: Aufgrund fehlender oder falscher Beanspruchung verspannen und verkrampfen die Muskeln, verkürzen sich, werden steif und unbeweglich. Die Bandscheiben wirken wie Stoßdämpfer. Sie verfügen über eine feste Hülle aus Knorpelfasern und einen gelartigen Kern. Dieser Kern saugt sich wie ein Schwamm immer wieder mit Nährflüssigkeit voll, insbesondere im Liegen. Wird die Wirbelsäule belastet, drückt das die Flüssigkeit heraus. Rhythmische Belastungen wie zum Beispiel Gehen oder Laufen sorgen dafür, dass sich die Bandscheiben zwischendurch immer wieder auffüllen. Einseitige Belastungen hingegen wie Sitzen oder Stehen lassen sie förmlich austrocknen.

Schon kleine Veränderungen im Alltag wirken sich positiv auf die Rückengesundheit aus: Wer beim Telefonieren auf und ab geht, statt eine Mail zu schicken, beim Kollegen zwei Zimmer weiter vorbeischaut und Treppensteigen dem Aufzug vorzieht, hat schon eine Menge gewonnen. Noch besser ist es, in der Mittagspause eine Runde im Park zu drehen oder zusätzliche Bewegungseinheiten einzubauen. Ob Schwimmen, Gehen, Laufen oder Tanzen – erlaubt ist, was Spaß macht.

Rückenprobleme sind in Deutschland fast so häufig wie Erkältungskrankheiten. Nahezu jeder zweite Berufstätige klagt hin und wieder darüber. Was man auch wissen sollte: Eine Operation wirkt nur nachhaltig gegen Rückenschmerz, wenn sie die Ursache tatsächlich beseitigt. Andernfalls kommen die Schmerzen oft wieder. Wirklich notwendig ist sie bei etwa ein von 100 Rückenschmerz-Patienten, meist nach Unfällen.

Klaus Springer, AOK-Sportfachkraft, betont: „Langfristig gesehen sind kräftige Muskeln das A und O für den Halteapparat. Um die zu bekommen, muss man mit seinem Körper arbeiten, sich bewegen. Das beugt dem Rückenschmerz effektiv vor.“ Bei Übergewicht abzunehmen, entlastet die Wirbelsäule. Wer eine Gruppe als Unterstützung braucht, ist in den Sportvereinen vor Ort oder bei den Gesundheitsangeboten der AOK gut aufgehoben. Patienten, die im AOK-FacharztProgramm Orthopädie eingeschrieben sind, werden bei Bedarf vom AOK-Präventionsberater individuell zu den AOK-Gesundheitsangeboten beraten. Speziell auf Rückenschmerz-Patienten zugeschnitten ist das „AOK-RückenKonzept“, ein wissenschaftlich validiertes Rückentraining an Geräten, welches in Ravensburg, Sigmaringen und Friedrichshafen angeboten wird.

Wie gut das AOK-RückenKonzept ankommt, zeigt eine Teilnehmerbefragung: Knapp neun von zehn Befragten schätzen den Nutzen als hoch ein, 82 Prozent würden erneut teilnehmen und alle haben während des Trainings Übungen für zu Hause kennengelernt, die von 42 Prozent auch regelmäßig durchgeführt werden. Das Angebot im Bereich Rückengesundheit umfasst darüber hinaus sanftes Rückentraining, Functional Fitness, Nordic Walking, Gewichtsreduktion, Pilates, Yoga, Autogenes Training und den Kurs Stressbewältigung.

„Wer außerhalb der genannten Städte wohnt, kann aus den zahlreichen Kursen der AOK-Gesundheitsangebote das Passende für sich auswählen“, ergänzt Klaus Springer. Mit der AOK den Rücken stärken und etwas für die Gesundheit tun. So einfach geht`s.

Mehr Informationen in allen AOK-KundenCentern vor Ort. Sich beraten lassen und von den Vorteilen profitieren!

Kontakt zur Pressestelle

Thomas Müller

Pressesprecher

E-Mail: thomas.mueller@bw.aok.de
Telefon: 0751 371-178
Telefax: 0751 371-51178
Mobil: 0170 3334161

Charlottenstraße 49
88212 Ravensburg