Gesundheitsatlas Diabetes Typ 2: Rastatter erkranken seltener

Mit 7,5 Prozent weist der Landkreis Rastatt faktisch einen überdurchschnittlich niedrigen Diabetikeranteil in der Wohnbevölkerung auf. Rastatt liegt damit auf Rang 17 von 44 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten in Baden-Württemberg.

Datum: 04.11.2019 / Kategorie: Wissenschaft / Statistiken / Studien / Zahlen

Rastatt

Korrigiert man Verzerrungen, die aufgrund der unterschiedlichen Alters- und Geschlechtsstrukturen in den Regionen zustande kommen, ergibt sich der so genannte „faire Vergleich“. Hier steigt Rastatt mit einem Typ-2-Diabetikeranteil von 7,3 Prozent sogar auf Rang 15.

 

„Im Ländle liegt die Typ-2-Diabeteshäufigkeit im fairen Vergleich mit 8,2 Prozent moderat unter dem bundesweiten Durchschnitt von 8,6 Prozent“, nennt Harald Röcker, Geschäftsführer der AOK Mittlerer Oberrhein, eines der Kernergebnisse des gerade veröffentlichten „Gesundheitsatlas Diabetes mellitus Typ 2“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Die Studie schaffe Transparenz über Ursachen, Verbreitung und Folgen der Erkrankung. „Wir beobachten ein gewisses Stadt-Land-Gefälle und deutliche regionale Unterschiede“, lautet ein weiteres Resultat. Chronischen Erkrankungen wie Diabetes Typ 2 müsse man deshalb mit einem auf regionaler Ebene abgestimmten Handeln begegnen.

 

„2018 zählten wir im Landkreis Rastatt 8.818 an Diabetes Typ 2 erkrankte Versicherte.“ Dass die Anzahl der Betroffenen dabei seit einigen Jahren stagniere, der Anteil der betroffenen Versicherten sogar sachte sinke, wertet Röcker als ein Zeichen von gelungener Aufklärungs- und Präventionsarbeit sowie steigendem Gesundheitsbewusstsein.

 

Adipositas gilt als bedeutender Risikofaktor für die Entstehung der „Zuckerkrankheit“. Der Weltdiabetestag am 14. November sei deshalb ein geeigneter Anlass, „Menschen in Bewegung zu bringen“. Mit regelmäßiger Bewegung und gesunder Ernährung lasse sich Diabetes Typ 2 meist verhindern und bei Betroffenen der Krankheitsverlauf positiv beeinflussen.

 

Hinweise an die Redaktion:

 

Mit dem Gesundheitsatlas des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) wird die Gesundheitssituation aller Einwohner in den mehr als 400 Landkreisen und Städten Deutschlands zum Thema Typ-2-Diabetes transparent gemacht. Er soll damit Grundlagen liefern für die fundierte Einschätzung der Rahmenbedingungen vor Ort, damit Handlungsansätze abgeleitet werden können, um den Herausforderungen im Zusammenhang mit dieser Volkskrankheit zu begegnen. Denn schließlich werden vor Ort in den Kommunen die Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben geschaffen.

 

 

 

Kontakt zur Pressestelle

Nina Weber

Pressesprecherin

E-Mail: nina.weber-kunt@bw.aok.de
Telefon: 0721 3711-112
Telefax: 0721 371191-109

Kriegsstraße 41
76133 Karlsruhe