Grippezeit rückt näher: Schon geimpft?

Husten, Schnupfen, Fieber: Die Grippezeit rückt näher. Wie schwer die Grippewelle in diesem Winter sein wird, ist noch nicht absehbar. Bereits im vergangenen Jahr traf es deutlich mehr Menschen. So ist die Zahl der an Grippe erkrankten AOK-Versicherten sprunghaft angestiegen. Rund 2.210 AOK-Versicherte waren im Kreis Göppingen im Jahr 2018 wegen Grippe in Behandlung. Im Jahr 2017 waren es noch 1.650 Behandlungsfälle. Eine Impfung ist nach wie vor die wirksamste Form der Grippevorbeugung.

Datum: 30.10.2019 / Kategorie: Gesundheit und Prävention

Göppingen

„Grippeviren verbreiten sich auf dem Weg der Tröpfchen- und der Schmierinfektion. Wer infiziert ist, versprüht beispielsweise beim Husten oder Niesen virenhaltige Tröpfchen. Auch beim Naseputzen gelangen Viren auf das Taschentuch und die Hände. Zudem begünstigen Händeschütteln oder Umarmungen die Übertragung von Grippeviren“, sagt AOK-Ärztin Dr. Sabine Knapstein. Um sich und andere zu schützen, sei es am wirksamsten, ihre Verbreitung zu verhindern. Außer durch den präventiven Schutz durch eine Grippeimpfung bedeutet dies zum Beispiel, dass man sich häufig die Hände wäscht und benutzte Taschentücher nicht herumliegen lässt.

 

„Da sich Grippeviren ständig verändern und auch ganz neue Virusformen entstehen, bietet die Grippeimpfung keinen dauerhaften Schutz. Diese Veränderung der Grippeviren kann auch ein Grund für den Anstieg der Erkrankungszahlen sein. Wer in jeder Saison einen ausreichenden Impfschutz möchte, muss sich daher jedes Jahr erneut impfen lassen“, empfiehlt Dr. Knapstein. Vor allem Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr sollten sich durch eine Impfung vor Grippe schützen. Dazu zählen neben Senioren ab 60 Jahren und chronisch kranken Menschen aller Altersgruppen auch Säuglinge und Kleinkinder, deren Immunsystem noch nicht ausgereift ist. Auch Schwangeren wird ab Beginn des zweiten Schwangerschaftsdrittels zur Impfung geraten.

 

Nach der Impfung dauert es ungefähr 14 Tage, bis der Körper genügend Antikörper produziert hat. „Wer während der Grippesaison geschützt sein will, muss sich daher impfen lassen, bevor die ersten Grippefälle auftreten. Da die Grippe aber auch erst im Januar, Februar oder noch etwas später ausbrechen kann, könnte selbst eine spätere Impfung noch sinnvoll sein“, so Knapstein.

 

Die Kosten der Grippeschutzimpfung übernehmen die AOK Neckar-Fils und andere gesetzliche Krankenkassen für ihre Versicherten.

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt zur Pressestelle

Jörg Portius

Leiter Kommunikation/Politik

E-Mail: joerg.portius@bw.aok.de
Telefon: 0711 9399-440
Telefax: 0711 9399-160

Plochinger Straße 13
73730 Esslingen