Krankenhausnavigator: Wieder Spitzenplätze für Kliniken der Region

Main-Tauber-Kreis, 21.10.2019. Patienten, bei denen eine Operation notwendig ist, fragen sich häufig, welches Krankenhaus in der Nähe bestmögliche Voraussetzungen für den Eingriff bietet. Die Qualität bestimmter Operationsverfahren ist bei einzelnen Kliniken sehr unterschiedlich, wobei die Einrichtungen im Main-Tauber-Kreis überdurchschnittliche Werte aufweisen.

Datum: 21.10.2019 / Kategorie: Krankenhäuser

Main-Tauber-Kreis

Das zeigt die aktualisierte Version des AOK-Krankenhausnavigators. Dieser basiert auf Auswertungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, das Operationen und ihre Ergebnisqualität der vergangenen Jahre auswertete. Um mögliche Komplikationen zu erfassen, wurde dabei der Zeitraum eines Jahres nach der Operation berücksichtigt.

 

 

 

Das Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim erhielt gleich in fünf Wertungsfeldern Bestnoten: Für Eingriffe bei der gutartigen Vergrößerung der Prostata, dem benignen Prostatasyndrom, bei Hüft- und Kniegelenksersatz wegen Arthrose sowie im Bereich Hüftgelenksersatz wegen Oberschenkelhalsbruch und dem Wechsel des Hüftgelenkersatzes. Der Hüftgelenkersatz bei Arthrose wird auch in der Rotkreuz-Klinik in Wertheim hervorragend ausgeführt. Dieses Krankenhaus hat außerdem bei der Gallenblasenentfernung Bestwerte.

 

 

 

Die ausführlichen Informationen zu den Ergebnissen der Kliniken der Region und in den angrenzenden Landkreisen, auch in Bayern und Hessen, können unter weisse-liste.krankenhaus.aok.de eingesehen werden. Im AOK-Krankenhausnavigator kennzeichnen Bäumchen-Symbole auf einen Blick die Bewertung: Überdurchschnittlich gut bewertete Einrichtungen erhalten drei Bäumchen, während gute bzw. weniger gut bewertete Einrichtungen zwei oder lediglich ein Bäumchen erhalten.

 

 

 

Zur Messung der Qualität verwendet die AOK bundesweit seit 2010 das Verfahren „Qualitätssicherung mit Routinedaten“ (QSR). Diese Routinedaten übermitteln die Krankenhäuser automatisch an die Krankenkassen, wenn sie eine Behandlung in Rechnung stellen. Einen Teil dieser Daten wertet das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) für bestimmte Krankheitsbilder in anonymisierter Form aus und analysiert Art und Anzahl der aufgetretenen Komplikationen während und auch nach dem Krankenhausaufenthalt von Patienten.

 

 

 

Kontakt zur Pressestelle

Dr. René Schilling

Pressesprecher

E-Mail: dr.rene.schilling@bw.aok.de
Telefon: 07131 639-350
Telefax: 07131 639-415
Mobil: 0152 21550995

Allee 72
74072 Heilbronn