Landkreis Böblingen: AOK: Ausdauersport ist „herzgesund“

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland seit Jahren Todesursache Nummer eins. Zwar weist Baden-Württemberg im Vergleich der Bundesländer zusammen mit Berlin und Hamburg die geringsten Sterbeziffern aus, aber auch im Landkreis Böblingen führen die Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Abstand die Statistik der Todesursachen an.

Datum: 14.01.2020 / Kategorie: Gesundheit und Prävention

Kreis Böblingen

Nach Angaben der AOK treten Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen zwar hauptsächlich im höheren Alter auf, doch bleiben auch jüngere Jahrgänge nicht verschont: So wird im erwerbsfähigen Alter zwischen 25 und  65 Jahren jeder dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht, davon die Hälfte durch eine Koronare Herzkrankheit (KHK). „Bei einer koronaren Herzkrankheit sind die großen Adern verengt, die das Herz mit Sauerstoff versorgen. Deutlich verengte Gefäße können bei körperlicher Anstrengung Kurzatmigkeit und Brustschmerzen auslösen. Wenn sich ein Koronargefäß plötzlich ganz verschließt, kann ein Herzinfarkt die Folge sein“, weiß Dr. Sabine Knapstein, Ärztin bei der AOK Baden-Württemberg, und Dr. Elisabeth Schöndorf, Sprecherin der AOK Stuttgart-Böblingen ergänzt: „Im Landkreis Böblingen befanden sich 2018 9.447 unserer Versicherten wegen KHK in ambulanter oder stationärer Behandlung, das entspricht in etwa dem Niveau der letzten Jahre davor“.

 

Die Behandlungsfälle beim Herzinfarkt im Jahr 2018 hingegen steigerten sich im Kreis Böblingen mit 634 AOK-versicherten Patienten im Vergleich der Vorjahre (2014 – 2018) um 9,2 Prozent (12,2 % bei den Frauen, 8,1 % bei den Männern). Die Risikofaktoren für eine Herzerkrankung sind in der Bevölkerung immer noch weit verbreitet. „Wir empfehlen deshalb, schon in jungen Jahren etwas für das Herz zu tun“, rät Schöndorf. Vor allem regelmäßige Bewegung und besonders Ausdauersportarten wie Joggen, Walken oder Radfahren halten Herz und Kreislauf fit. Und in puncto Ernährung profitiert das Herz am meisten durch mediterrane Kost. Sie enthält einen hohen Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln – Obst, Gemüse, Salat, Teigwaren und Brot – und bevorzugt mit Olivenöl und anderen pflanzlichen Ölen die für Blutfettwerte günstigen ungesättigten Fettsäuren. Nicht zuletzt sollte zu viel Stress und übermäßiger Alkoholgenuss gemieden und möglichst das Rauchen aufgegeben werden.

 

Patienten, die schon an einem Herz-Kreislauf-Leiden erkrankt sind, sei die Teilnahme am Chroniker-Programm (DMP) KHK dringend ans Herz zu legen, so die AOK - Sprecherin weiter. Eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschuss geförderte Evaluation des Facharztvertrages Kardiologie der AOK Baden-Württemberg zeigt in ihren aktuellen Ergebnissen bereits für einen Zeitraum von zwei Jahren signifikant höhere Überlebensraten für Versicherte mit chronischer Herzinsuffizienz (HI) und koronarer Herzkrankheit (KHK). Schöndorf: „Die Hochrechnung weist 267 vermiedene Todesfälle bei den selektivvertraglich Versicherten mit HI und 343 bei Versicherten mit KHK aus.“

 

Kontakt zur Pressestelle

Dr. Elisabeth Schöndorf

Leiterin Kommunikation/Politik

E-Mail: Dr.Elisabeth.Schoendorf@bw.aok.de
Telefon: 0711 2069-1025
Telefax: 0711 2069-911026
Mobil: 0172 6178096

Presselstraße 19
70191 Stuttgart