Landkreis Böblingen: Zahl chronisch Lungenkranker steigt

Oft als „Raucherhusten“ verharmlost, ist COPD eine der schwerwiegendsten Lungenerkrankungen – und eine der häufigsten Erkrankungen weltweit. Auch im Landkreis Böblingen steigt die Zahl der Erkrankungen.

Datum: 14.09.2015 / Kategorie: Gesundheit und Prävention

Stuttgart/Sindelfingen

Morgendlicher Husten, Engegefühl im Brustkorb und Atemnot bei körperlicher Anstrengung sind oft die ersten Anzeichen für eine chronische Lungenerkrankung. 2013 waren in Baden-Württemberg 157.220 AOK-Versicherte betroffen. Im Landkreis Böblingen sind im gleichen Jahr 5.445 Patienten deshalb in Behandlung gewesen – Tendenz steigend. Gefährdet ist insbesondere die Altersgruppe 40 plus, wie die AOK Stuttgart-Böblingen mitteilt.

COPD ist ein Sammelbegriff für chronische Lungenerkrankungen, die durch medizinische Behandlung nicht rückgängig zu machen sind. Eine chronische Bronchitis kann in eine so genannte chronic obstructive pulmonary disease, kurz COPD, übergehen: Lungenbläschen verwachsen zu immer größeren Blasen, dadurch kann die Funktion der Lunge massiv beeinträchtigt werden. Stellt man erste Anzeichen fest, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann COPD mit einem Lungenfunktionstext problemlos diagnostizieren. Unterbleibt eine Behandlung, kann ein Lungenemphysem hinzukommen, eine unheilbare Überblähung der Lunge, die mit Atemnot einhergeht.

Neue Daten der belegen, dass die Zahl der COPD-Betroffenen fortlaufend ansteigt. Im Landkreis Böblingen ist folgende Entwicklung festzustellen: 3.855 Patienten im Jahr 2007, 4.330 in 2009, 4.879 in 2011 und 5.445 in 2013.

Rauchen gilt als größter Risikofaktor sowohl für eine chronische Bronchitis als auch für eine COPD aber auch Passivrauchen erhöht das Risiko. Wirkungsvollste therapeutische Maßnahme ist nach wie vor sofort mit dem Rauchen aufzuhören. Zusätzlich helfen können so genannter „Lungensport“ oder spezielle Atemtechniken. Die AOK Stuttgart-Böblingen begleitet Menschen mit COPD mit einem speziellen Programm. Betroffene können sich informieren unter: www.aok.de/baden-wuerttemberg/gesundheit/curaplan-aktiv-copd-221244.php und vor Ort in jedem AOK-KundenCenter.

Kontakt zur Pressestelle

Dr. Elisabeth Schöndorf

Leiterin Kommunikation/Politik

E-Mail: Dr.Elisabeth.Schoendorf@bw.aok.de
Telefon: 0711 2069-1025
Telefax: 0711 2069-911026
Mobil: 0172 6178096

Presselstraße 19
70191 Stuttgart