Mehr als jeder Zehnte an Diabetes erkrankt

Die Zahlen sind beunruhigend: 10,4 Prozent aller AOK-Versicherten in Baden-Württemberg - dies entspricht 423.819 Personen - waren im Jahr 2015 wegen Diabetes Typ II in ambulanter oder stationärer Behandlung. Im Landkreis Heilbronn waren im vergangenen Jahr 13.581 Menschen daran erkrankt, im Stadtkreis waren es 5.583 und im Hohenlohekreis 6.330 Patienten. Wie die AOK Heilbronn-Franken zum Weltdiabetestag am 14. November mitteilt, ist in der Langzeitbetrachtung ein kontinuierlicher Anstieg festzustellen.

Datum: 27.10.2016 / Kategorie: Gesundheit und Prävention

Heilbronn-Hohenlohe

Anzeichen für die Erkrankung sind starker Harndrang, ständiger Durst, Müdigkeit, Gereiztheit und häufige Stimmungsschwankungen. In den Jahren 2011 bis 2015 stieg der Anteil der Diabetes-Patienten im Landkreis Heilbronn von 11,2 (12.626 Personen) auf 11,5 Prozent (13.581 Personen) aller AOK-Versicherten. Im Stadtkreis erhöhte sich die Anzahl Betroffener im gleichen Zeitraum von 5.201 auf 5.581 und im Hohenlohekreis von 5.548 auf 6.330. Seit Ende der 1980er-Jahre bis 2015 ist die Zahl der Diagnosen um 38 Prozent angestiegen. Die Zahlen der AOK Baden-Württemberg gelten als repräsentativ, denn mit einem Marktanteil von knapp 43 Prozent ist die AOK die größte Krankenversicherung im Land.

„Auslöser für Diabetes-Typ-II sind häufig mangelnde Bewegung, Übergewicht und ungesunde Ernährung“ verdeutlicht AOK-Ärztin Dr. Sabine Knapstein. Vorbeugung beginne bereits im Kindesalter, denn erlernte Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten werden meist als Erwachsene beibehalten. Der Anteil der Betroffenen steigt mit dem Alter. So leiden von den 80-84-Jährigen gut 36 Prozent an Diabetes. Die Diagnose „Zuckerkrankheit“ ist für viele Betroffene ein regelrechter Schock. „Die Erkrankung kann nicht nur für lebenslange Medikamenteneinnahme stehen, sondern ist oft auch eine Vorstufe für gefährliche Folgeerkrankungen, vom Nierenversagen bis zum Herzinfarkt“, verdeutlicht Axel Voigt, Sportpädagoge der AOK Heilbronn-Franken. Diabetiker haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Obwohl Diabetes in der Regel chronisch ist, können die Betroffenen ihre Situation maßgeblich verbessern. Voigt: „Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass Typ-2-Diabetiker besonders profitieren, wenn sie ihre Ernährung umstellen, regelmäßig körperlich aktiv sind, sich ausreichend entspannen und auf die Fußpflege achten“. Wie dies ohne Probleme zu erlernen ist, zeigen AOK-Curaplan-Kurse. Ernährungs- und Bewegungsfachkräfte der Gesundheitskasse beraten Hilfesuchende im persönlichen Gespräch. Zum Weltdiabetestag finden am 14. November, um 19.30 Uhr, im Krankenhaus Künzelsau sowie um 19 Uhr in Öhringen, im „Haus an der Walk“, Fachvorträge mit Medizinern statt.

  Die AOK Baden-Württemberg versichert rund 3,96 Millionen Menschen im Land und zahlt mehr als 12 Milliarden Euro pro Jahr an Leistungen in der Kranken- und Pflegeversicherung. Informationen zur AOK Baden-Württemberg unter: www.aok-bw.de    AOK Baden-WürttembergBezirksdirektion Heilbronn-FrankenStabstelle Kommunikation und Politik Pressereferent Martin Herrmann Allee 72 74072 Heilbronn Telefon 07131 639 150 Telefax 07131 639 415 Email martin.herrmann@bw-aok.de www.aok-bw.de/hnf  

Informationen über Diabetes-Selbsthilfegruppen der Region Heilbronn-Franken finden sie im Internet unter portale.bw.aok.de/selbsthilfegruppen/heilbronn-franken/

Kontakt zur Pressestelle

Dr. René Schilling

Pressesprecher

E-Mail: dr.rene.schilling@bw.aok.de
Telefon: 07131 639-350
Telefax: 07131 639-415
Mobil: 0152 21550995

Allee 72
74072 Heilbronn