Mitarbeiter gesund halten

AOK und das ddn – Regionalnetzwerk Bodensee-Oberschwaben informieren über Betriebliches Gesundheitsmanagement: Ganzheitliches Konzept, Analyseverfahren und Präventionsmaßnahmen direkt auf Unternehmen angepasst

Datum: 12.04.2017 / Kategorie: Krankenstand

Bodensee-Oberschwaben

Ein starkes Netzwerk basiert auf einem regen Austausch. Daher sind die Mitglieder des ddn – Regionalnetzwerkes Bodensee-Oberschwaben der Einladung gefolgt, um in der AOK in Ravensburg dem Thema „Von Betrieblichem Gesundheitsmanagement können alle profitieren – strukturiert, nachhaltig und individuell zu mehr Mitarbeitergesundheit“ auf den Grund zu gehen. Das ddn – Regionalnetzwerk organisiert ganzjährig Konferenzen, Workshops und Treffen zu verschiedenen Fachthemen, die Einfluss auf Unternehmen und deren Belegschaft in der Region haben. Ziel ist der Erfahrungsaustausch und das Netzwerken von Gesundheitsmanagern und Fachexperten, um neue Ideen im Umgang mit dem demografischen Wandel zu entwickeln und das Betriebliche Gesundheitsmanagement in Unternehmen weiter voran zu bringen. „Die AOK verfügt über wissenschaftlich fundierte Konzepte und langjährige Praxis in der Beratung von Betrieben“, so Roland Beierl, Geschäftsführer der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben. „Wir freuen uns sehr, wenn wir bei der Information und Aufklärung unterstützen können.“

 

Die Region Bodensee-Oberschwaben ist als Region mit langfristiger Perspektive nicht nur eine attraktive Urlaubs- und Freizeitregion, sondern gleichzeitig auch ein wirtschafts- und grenznaher Innovationsstandort für Süddeutschland. „Um diese positiven regionalen Eigenschaften nachhaltig zu stärken, ist es wichtig, die Themen und Herausforderungen des demografischen Wandels gemeinsam anzugehen“, betont Marc Cramer, Verantwortlicher für das ddn – Regionalnetzwerk Bodensee-Oberschwaben. „Wir setzen uns deshalb mit unterschiedlichen Handlungsfeldern auseinander, unter anderem zu allgemeinen Gesundheitsaspekten, Themen der Arbeitsorganisation und -gestaltung, der Qualifizierung mit Aus- und Weiterbildung, mit Aufgaben der Führung sowie der Unternehmenskultur.

 

An kaum einem anderen Ort verbringen Menschen so viel Zeit wie am eigenen Arbeitsplatz. Egal, ob in der Produktion oder im Büro, der Arbeitsplatz stellt jeden Mitarbeiter vor Herausforderungen für Körper und Seele. „Mit einem auf den individuellen Bedarf zugeschnittenen Betrieblichen Gesundheitsmanagement fördern Unternehmen nicht nur die Leistungsfähigkeit, Motivation und die Gesundheit jedes Mitarbeiters, sondern reduzieren durch eine Verringerung krankheitsbedingter Ausfälle, Erhöhung der Produktivität sowie Senkung von Mitarbeiterfluktuation auch Kosten und stärken langfristig die Unternehmensattraktivität“, berichtete Jan Heckel, Koordinator für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben, im Rahmen des Austausches und stellte dabei geeignete Analyseverfahren vor. „Erprobte Instrumente helfen die gesundheitliche Situation der Beschäftigten zu analysieren. Auf Basis der Analyseergebnisse lassen sich Ziele und Wege zu mehr Gesundheit entwickeln.“

 

Die AOK als Partner berät mit einem ganzheitlichen Konzept und gibt Aufschluss über Präventionsmaßnahmen, welche direkt auf Unternehmen zugeschnitten sind. Die Verallia Deutschland AG aus Bad Wurzach setzt Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bereits konsequent und optimal ein. Von den Besten lernend berichtete Alexander Fischer, EHS Manager und Koordinator für Betriebliches Gesundheitsmanagement, über die Vorteile und die Umsetzung in der Praxis sowie die seit vielen Jahren bestehende enge Kooperation mit der AOK - Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben.

 

Fragen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement an Jan Heckel unter Telefon 0751 371-129 oder per E-Mail an jan.heckel@bw.aok.de

 

Kontakt zur Pressestelle

Thomas Müller

Pressesprecher

E-Mail: thomas.mueller@bw.aok.de
Telefon: 0751 371-178
Telefax: 0751 371-51178
Mobil: 0170 3334161

Charlottenstraße 49
88212 Ravensburg