Pflegegesetz: Ab Januar gelten neue Regeln - AOK gibt schnelle Unterstützung in der Pflegeversicherung

Elf Jahre, zwei Expertenbeiräte, zwei Modellprojekte und drei Bundesregierungen hat es gebraucht, um Pflegebedürftigkeit neu zu definieren. Nun treten die neuen Regeln für Menschen in Pflege und deren Angehörige am 1. Januar 2017 in Kraft mit weitreichenden Folgen: Was sich im Einzelnen ändert, darüber informiert die AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben unter Telefon 07571 105-205. AOK-Geschäftsführer Roland Beierl betont: „Die Überleitung in die fünf Pflegegrade erfolgt automatisch. Pflegebedürftige brauchen sich um nichts zu kümmern und auch keinen neuen Antrag stellen. Dennoch treten bei der Umstellung Fragen auf, die unsere Pflegeexperten gerne beantworten.“

Datum: 07.12.2016 / Kategorie: Pflege und Rehabilitation

Region Bodensee-Oberschwaben

Statt der bisherigen drei Pflegestufen wird es ab 2017 fünf Pflegegrade geben. „Das hört sich zwar nicht sehr spektakulär an", meint Ralf Buschle, Leiter des CompetenceCenters Pflege, „hat aber enorme Auswirkungen." So orientiert sich die Einstufung in die Pflegegrade künftig daran, wie stark die Selbständigkeit beziehungsweise die Fähigkeit eines Menschen bei der Bewältigung des Alltags beeinträchtigt sind und zwar unabhängig davon, ob eine Pflegebedürftigkeit körperlich oder psychisch bedingt ist. „Damit wird die bisherige Ungleichbehandlung von Menschen mit körperlichen Beschwerden und kognitiven Einschränkungen aufgehoben", freut sich Ralf Buschle.

Was auch wichtig ist: Niemand wird durch die Gesetzesänderung schlechter gestellt. Weder bereits eingestufte noch neu einzustufende Versicherte müssen befürchten, dass sie durch die Umstellung auf die fünf neuen Pflegegrade benachteiligt werden. Zahlreiche Pflegebedürftige, besonders diejenigen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, können ab 2017 die höheren Leistungen in Anspruch nehmen. Auch pflegende Angehörige werden künftig von den Veränderungen profitieren. Sie werden in der Renten- und Arbeitslosenversicherung besser abgesichert.

Fragen zur Pflege? Ausführliche Beratung in allen AOK-KundenCentern vor Ort sowie unter Telefon 07571 105-205. Weitere Informationen auch online unter www.aok-bw.de/pflege

Kontakt zur Pressestelle

Thomas Müller

Pressesprecher

E-Mail: thomas.mueller@bw.aok.de
Telefon: 0751 371-178
Telefax: 0751 371-51178
Mobil: 0170 3334161

Charlottenstraße 49
88212 Ravensburg