Prostata- und Hodenkrebs nehmen zu

Immer mehr Männer leiden an Prostata- oder Hodenkrebs. In der Region Heilbronn-Franken waren in 2014 insgesamt 3.378 AOK-Versicherte betroffen, davon im Landkreis Heilbronn 1.037 Männer, im Stadtkreis Heilbronn 379 und im Hohenlohekreis 587. In den vergangenen sechs Jahren ist die Zahl der Genitalkrebsdiagnosen jährlich um durchschnittlich 1,6 Prozent gestiegen, bei Hodenkrebs sogar um jährlich 6 Prozent. Die Zahlen der AOK Baden-Württemberg gelten als repräsentativ, denn mit einem Marktanteil von knapp 43 Prozent ist die AOK die größte Krankenversicherung im Land.

Datum: 04.04.2016 / Kategorie: Wissenschaft / Statistiken / Studien / Zahlen

Heilbronn/Hohenlohe

Prostatakrebs ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) mittlerweile die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Hier steigt die Wahrscheinlichkeit zu erkranken mit dem Lebensalter rapide. So sind bei den Männern über 80 Jahre durchschnittlich 11,2 Prozent betroffen, während es bei den 60-Jährigen gerade 1,8 Prozent sind. „Die wesentlichen Risikofaktoren sind“, so AOK-Ärztin Dr. Sabine Knapstein „insbesondere Übergewicht, fettes Essen und Rauchen. Wer sich ausreichend bewegt, kann das Risiko verringern.“

Deutschlandweit rechnet das RKI für 2016 mit 66.900 Neuerkrankungen. Im Stadtkreis Heilbronn entwickelte sich die Anzahl der Patienten von 308 im Jahr 2008 über 365 in 2010 und 359 in 2012 auf 362 in 2014. Im Landkreis Heilbronn von 781 in 2008, 916 in 2010, 1032 in 2012 auf 971 in 2014 und im Hohenlohekreis von 432 in 2008, 471 in 2010, 504 in 2012 auf 544 in 2014. In den letzten acht Jahren nahm die Zahl der Erkrankungen jährlich um 1,2 Prozent zu.

Hodenkrebs ist dagegen eine Erkrankung, die insbesondere jüngere Männer betrifft. Dr. Sabine Knapstein: „Die meisten Fälle treten im Alter zwischen 25 und 45 Jahren auf. In dieser Altersgruppe ist Hodenkrebs die häufigste bösartige Tumorerkrankung“. Die gute Nachricht: Wenn der Tumor frühzeitig erkannt wird, sind die Heilungschancen sehr gut. Dabei kommt der regelmäßigen Selbstuntersuchung eine besondere Bedeutung zu. Werden Veränderungen bemerkt, sollte sofort ein Arzt zu Rate gezogen werden. Bundesweit sind derzeit gut 22.000 AOK-Versicherte von Hodenkrebs betroffen, landesweit sind es 1.827, im Landkreis Heilbronn 59, im Stadtkreis 18 und im Hohenlohekreis 41.

Bemerkenswert ist hier die durchschnittliche jährliche Steigerungsrate von 6,0 Prozent in Baden-Württemberg und 7,9 % im Landkreis Heilbronn und 10,4 Prozent im Hohenlohekreis. Dagegen steht ein Rückgang von durchschnittlich 2,6 Prozent im Stadtkreis Heilbronn. Bei allen Anzeichen, die für eine Erkrankung des Genitalbereichs sprechen, sollte umgehend ein Arzt kontaktiert werden, um schnellstmöglich helfen zu können.

Kontakt zur Pressestelle

Dr. René Schilling

Pressesprecher

E-Mail: dr.rene.schilling@bw.aok.de
Telefon: 07131 639-350
Telefax: 07131 639-415
Mobil: 0152 21550995

Allee 72
74072 Heilbronn