Rauchen verschlimmert Rheuma

3.686 Rheumakranke im Landkreis Hall / AOK informiert zum Weltnichtrauchertag 31. Mai Schwäbisch Hall. Die Tatsache, dass Nikotin auch rheumatische Erkrankungen negativ beeinflusst, ist kaum bekannt. Inzwischen wurde jedoch eindeutig nachgewiesen: Rauchen zählt zu den Risikofaktoren für einen schweren Verlauf der rheumatoiden Arthritis. Im Landkreis Schwäbisch Hall wurden im Jahr 2016 insgesamt 3.686 AOK-versicherte Patienten wegen rheumatischen Erkrankungen behandelt.

Datum: 25.05.2018 / Kategorie: Gesundheitstipps

Schwäbisch Hall

Nach Daten der Deutschen Rheuma-Zentren rauchen 30 Prozent der betroffenen Männer und 20 Prozent der betroffenen Frauen. 50 Prozent der 30- bis 44-jährigen Männer mit Morbus Bechterew sind Raucher, darauf weist die AOK Heilbronn-Franken zum Welt-Nichtrauchertag, dem 31. Mai hin. Bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen greift das Immunsystem eigenes Körpergewebe an. Beispiele sind rheumatoide Arthritis und Morbus Bechterew. Viele Betroffene haben starke Schmerzen und schwere körperliche Einschränkungen.

 

In Baden-Württemberg wurden 2016 183.508 AOK-Versicherte wegen Rheuma behandelt. In den Jahren 2014 bis 2016 stiegen die Behandlungszahlen im Land jährlich um 0,9 Prozent. Im Landkreis Hall stiegen sie im gleichen Zeitraum geringfügig von 3.633 in 2014, 3.660 in 2015 auf 3.686 in 2016. Die meisten Betroffenen sind zwischen 75 und 79 Jahre alt.

 

„Raucher haben ein um 40 Prozent erhöhtes Erkrankungsrisiko für rheumatische Arthritis als Nichtraucher“, verdeutlicht AOK-Ärztin D. Sabine Knapstein und ergänzt: „Zudem haben diese Patienten ein dreifach erhöhtes Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben“. Man geht davon aus, das eine von fünf Rheumaerkrankungen verhindert werden könnte, wenn nicht geraucht würde. „Wer mit dem Rauchen aufhört, kann dazu beitragen, dass die Krankheit weniger schwer verläuft und die Therapie besser wirkt“, so Dr. Knapstein.

 

Der AOK-Facharztvertrag Orthopädie wurde zum Jahresbeginn um den Bereich „Internistische Rheumatologie“ erweitert. Teilnehmer erhalten umfassende Hilfe und Beratung. Die Kosten für zahlreiche Raucherentwöhnungskurse werden von der AOK Heilbronn-Franken übernommen. Im AOK-Expertenforum Nichtrauchen können sich Interessierte mit anderen Nutzern zu allen Themen rund um das Rauchen austauschen. AOK-Experten antworten auf persönlichen Fragen. Informationen unter www.aok.de

 

Kontakt zur Pressestelle

Dr. René Schilling

Pressesprecher

E-Mail: dr.rene.schilling@bw.aok.de
Telefon: 07131 639-350
Telefax: 07131 639-415
Mobil: 0152 21550995

Allee 72
74072 Heilbronn