Selbsthilfegruppen bekommen Geld

Krankenkassen unterstützen Selbsthilfegruppen mit mehr als 100.000 Euro.

Datum: 26.06.2017 / Kategorie: Gesundheit und Prävention

Esslingen

Neuer Fördergeld-Rekord: Insgesamt 103.600 Euro erhalten rund 100 gesundheitliche Selbsthilfegruppen in den Landkreisen Esslingen und Göppingen in diesem Jahr für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Das hat die regionale Fördergemeinschaft Neckar-Fils auf ihrer jüngsten Sitzung in Esslingen entschieden. Unter der Federführung der AOK Neckar-Fils stimmte das Gremium aus Vertretern der gesetzlichen Krankenkassen und Selbsthilfevertretern über 104 Förderanträge ab, alle wurden genehmigt.

 

„Wir sind sehr froh, über die ehrenamtliche Arbeit der Selbsthilfegruppen. Sie sind ein wichtiger Baustein im Gesundheitssystem“, sagt Birthe Schöne, bei der AOK Neckar-Fils zuständig für die Selbsthilfegruppen. „In Selbsthilfegruppen werden Betroffene hervorragend dabei unterstützt, ihre chronische Krankheit oder Behinderung besser zu bewältigen.“

 

Zuschüsse zur Raummiete, Büroausstattung, Workshops, Seminargebühren und Honorare für Referenten erhalten in diesem Jahr unter anderem die Fibromyalgie (Muskelerkrankung) Selbsthilfegruppe Geislingen, die Initiative Psychiatrie-Erfahrener im Landkreis Esslingen, die Selbsthilfegruppe „Leben ohne Magen“ in Esslingen, die Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs Göppingen sowie die Selbsthilfegruppe für Depression Filderstadt-Bonlanden. Erstmals einen Antrag auf Förderung stellte die in diesem Jahr gegründete Kinder- und Jugendselbsthilfegruppe Diabetes Typ 1 Stauferland.

 

Um die gesundheitliche Selbsthilfe zu fördern, hat der Bundestag 2015 ein neues Präventionsgesetz beschlossen. Demnach sein die Krankenkassen verpflichtet, Selbsthilfegruppen finanziell zu unterstützen, in diesem Jahr mit 1,08 Euro pro Versicherten. In der Förderregion Neckar-Fils (Landkreise Göppingen und Esslingen) hätten 2017 etwas mehr als 137.000 Euro ausgegeben werden können, allerdings wurde die Summe nicht voll ausgeschöpft. Birthe Schöne ermuntert also alle gesundheitlichen Selbsthilfegruppen, einen Antrag auf Förderung zu stellen. „Wir beraten und helfen auch gerne dabei“, so Schöne.

 

Weitere Informationen zur Förderung von Selbsthilfegruppen:

 

AOK Neckar-Fils, Birthe Schöne, Telefon: 07161 203 232

 

Mail: kigs-nef@bw.aok.de

 

Kontakt zur Pressestelle

Jörg Portius

Leiter Kommunikation/Politik

E-Mail: joerg.portius@bw.aok.de
Telefon: 0711 9399-440
Telefax: 0711 9399-160

Plochinger Straße 13
73730 Esslingen