Stuttgart: Hoher Beratungsbedarf zur ‚neuen‘ Pflege

Die Pflegeversicherung wird 2017 auf ein neues Fundament gestellt. Kernstücke der Reform sind ein neuer Begriff von Pflegebedürftigkeit und die Einführung von fünf Pflegegraden. AOK Stuttgart-Böblingen richtet ein Pflege-Telefon ein und informiert auf Veranstaltungen zu den Neuerungen.

Datum: 20.12.2016 / Kategorie: Pflege und Rehabilitation

Stuttgart

Ob und wie selbstständig sich der Pflegebedürftige selbst versorgen kann, das ist nun für die Einstufung in die neuen Pflegegrade von Bedeutung. Neben der körperlichen Verfassung spielen auch geistige Fähigkeiten oder auffällige Verhaltensweisen eine Rolle. „Somit erhalten auch zahlreiche Menschen mit Demenz einen Zugang zu Pflegeleistungen“, erklärt Christian Kratzke, Geschäftsführer der AOK Stuttgart-Böblingen, die wesentlichen Eckpunkte der neuen Begutachtungsmethode.

 

Über 190.000 Pflegebedürftige in Baden-Württemberg und rund 17.000 Menschen in Stuttgart und im Landkreis Böblingen hat die AOK im September angeschrieben und über die Neuerungen zum 01.01.2017 informiert. (davon Stuttgart 10.500)

 

Dass der Beratungsbedarf zum Pflegestärkungsgesetz groß ist, zeigt neben den persönlichen Beratungen in den AOK-KundenCentern auch die stark gestiegene Anzahl der Telefonanrufe. Christian Kratzke: „Die Menschen noch sehr verunsichert. Allein bis Mitte Dezember zählten wir im Durchschnitt 400 Anrufe täglich“.

 

Häufig werde nach dem Besitzstandschutz in der vollstationären Pflege gefragt. Dies bedeutet, dass niemand höhere Eigenanteile an pflegebedingten Aufwendungen im Vergleich zu 2016 zahlen muss. Die Gesundheitskasse werde die betroffenen Versicherten in den nächsten Wochen gezielt informieren, erklärt der AOK-Chef.

 

182 Mitarbeiter hat die Gesundheitskasse speziell zum neuen Pflegegesetz geschult und weiterqualifiziert. „Die ‚neue‘ Pflege geht uns alle an. Deshalb informieren wir als größte Krankenkasse in der Region die Menschen über sämtliche Neuerungen, die die zweite Reform mit sich bringt“, so Kratzke. Dazu hat die AOK auch ein Pflegetelefon eingerichtet und berät in speziellen Veranstaltungen vor Ort persönlich und individuell.

 

 

 

Pflegetelefon:

 

Am 22. und 23. Dezember von 08:30 Uhr bis 16 Uhr beantworten Pflegeexperten Fragen zu den Neuerungen der Pflegereform unter der Rufnummer 07031 617-7310.

 

Pflegeveranstaltungen vor Ort:

 

Termine und Veranstaltungsorte unter www.aok-bw.de/sbb

 

Kontakt zur Pressestelle

Dr. Elisabeth Schöndorf

Leiterin Kommunikation/Politik

E-Mail: Dr.Elisabeth.Schoendorf@bw.aok.de
Telefon: 0711 2069-1025
Telefax: 0711 2069-911026
Mobil: 0172 6178096

Presselstraße 19
70191 Stuttgart