VERAHmobile auch in Rottweil unterwegs –Arzt-Assistentinnen gehen auf Hausbesuche

Rottweil, 14.5.2014 – Bereits zwei VERAHmobile sind auf den  Rottweiler Straßen unterwegs. Damit gehen Versorgungsassistentinnen in Hausarztpraxen, kurz VERAHs, anstelle des Arztes auf Hausbesuche. Entwickelt wurde der Einsatz der kleinen Flitzer von der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg, die das VERAHmobil auch finanziell fördert.

Datum: 14.05.2014 / Kategorie: AOK-Hausarztprogramm

Rottweil

Auch die Praxis von Hausarzt Dr. Max-Eugen Grötzinger hat ein VERAHmobil. Dort setzt sich VERAH Ingrid Grötzinger regelmäßig ins Auto und führt routinemäßige Hausbesuche durch. „Ich übernehme beispielsweise Wundversorgungen, Diabetes- Schulungen oder Blutwertmessungen bei Patienten, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind“, erklärt die Ehefrau des Praxisinhabers. „Neulich beispielsweise wurde eine Pflegeheimbewohnerin nach einer Operation aus dem Krankenhaus entlassen. Da sie nicht mobil ist, bin ich zur Kontrolle von Entzündungsparametern hinausgefahren.“ Da so ein Teil der zeitaufwändigen Hausbesuche wegfällt, hat der Arzt mehr Zeit, sich um die Patienten in der Praxis zu kümmern oder um Akutfälle, zu denen er weiterhin selbst ausrückt. Für den Mediziner eine wichtige Entlastung, schließlich werden die Patienten immer älter und suchen öfter den Arzt auf. Auf der anderen Seite schwinden die Chancen, junge Ärzte für den klassischen Hausarztberuf zu gewinnen, so dass in Zukunft immer ,weniger Hausärzte immer mehr Patienten behandeln müssen. „Gäbe es die hausarztzentrierte Versorgung nicht, hätten wir noch weniger Hausärzte, gerade auf dem Land“, ist sich Max-Eugen Grötzinger sicher. Der Einsatz von VERAHs ist Bestandteil der hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg, dem AOK-HausarztProgramm. Für den Arzt bedeutet dieses Programm weniger Bürokratie und eine angemessene Vergütung der Leistungen. Außerdem kann er Praxismitarbeiterinnen zur VERAH weiterbilden. Die Versicherten können sich freiwillig in das AOKHausarztProgramm einschreiben. „Der gewählte Hausarzt wird für den Patienten zum Lotsen durch den Gesundheitsdschungel und organisiert Anschlussbehandlungen bei Fachärzten oder in Kliniken“, erklärt Kerstin Kraibühler vom Arzt-Partner-Service der AOK. Dadurch erhalte der Patient mehr Sicherheit. Das bestätigt auch Grötzinger: „Bei uns fließt alles zusammen. Wir bekommen die Rückmeldungen der Fachärzte und haben die Übersicht über den gesamten Behandlungsverlauf. Das vertieft die Arzt-Patienten- Beziehung.“ Weitere Vorteile sind verkürzte Wartezeiten auf Facharzttermine und im Wartezimmer beim Arzt. „Wenn wir einen Psychiater, einen Neurologen oder einen Orthopäden brauchen, vermitteln wir dem Patienten einen Termin innerhalb von zwei Wochen. Außerhalb des AOK-HausarztProgramms geht das nicht“, so der Hausarzt. Laut AOK beteiligen sich im Landkreis Rottweil 67 Prozent der ,Hausärzte und 36 Prozent der AOK-Versicherten an der ,Hausarztzentrierten Versorgung. 35 VERAHs sind im Einsatz und bereits neun Praxen haben sich zusätzlich für ein VERAHmobil entschieden. Inzwischen wurde der Einsatz des VERAHmobils von der AOK Baden-Württemberg zusammen mit den Vertragspartnern MEDI Baden-Württemberg und dem Hausärzteverband auf das ganze Land ausgedehnt.

Kontakt zur Pressestelle

Angelika Sönnichsen

Leiterin Kommunikation und Politik

E-Mail: presse-aok-sbh@bw.aok.de
Telefon: 07721 805-205
Telefax: 07721 805-91-205
Mobil: 0172 4585686

Schwenninger Straße 1/2
78048 Villingen-Schwenningen