„Wer nicht rastet, der nicht rostet“: AOK Mittlerer Oberrhein unterstützt Projekt „Gesundheit zum Mitmachen“ seit 25 Jahren

„Gesundes Altern. Höhere Lebensqualität bei längerer Lebensdauer: Wer lebenslang in Bewegung bleibt, genießt deutliche Vorteile in Sachen Gesundheit“, fasst Harald Röcker, Geschäftsführer der AOK Mittlerer Oberrhein, die Überzeugung der Gesundheitskasse zusammen. Die in Deutschland einzigartige Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“ bestätigt und begleitet den Ansatz der AOK, Menschen in jeder Lebensphase mit Fitnessangeboten aktiv und individuell zu unterstützen.

Datum: 17.10.2017 / Kategorie: Wissenschaft / Statistiken / Studien / Zahlen

Karlsruhe / Bad Schönborn

„Mit dem Projekt können wir uns für die Bevölkerung vor Ort in Bad Schönborn im Rahmen eines wissenschaftlichen Projekts einsetzen“, freut sich Harald Röcker über die kontinuierliche Kooperation mit dem Institut für Sport und Sportwissenschaft des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Gemeinde Bad Schönborn. Das Engagement entspreche der Unternehmensphilosophie, laut der sich die AOK regional verankert und verpflichtet sehe. „Und wir nutzen die Möglichkeit, die Ergebnisse der Studie zeitnah in den Bereich Gesundheitsförderung einfließen zu lassen.“

 

 

 

Die Untersuchung hat vor allem folgende Ziele: Eine wissenschaftliche Langzeitstudie zu den Wechselbeziehungen von Aktivität, Fitness und Gesundheit umzusetzen und Transferbausteine der bewegungsorientierenden Gesundheitsförderung für andere Gemeinden zu entwickeln. Das Untersuchungskonzept von „Gesundheit zum Mitmachen“ ist ganzheitlich angelegt, sodass sich möglichst alle Einflussfaktoren auf die Gesundheit der Teilnehmenden erfassen und auswerten lassen. Diese Vorgehensweise ermöglicht es, sowohl soziale, gesundheitliche und persönliche als auch umweltbedingte Ursachen für den jeweiligen Fitness- und Gesundheitszustand zu bestimmen und daraus Verbesserungsmöglichkeiten der persönlichen Lebenswelt abzuleiten.

 

 

 

Durch den Wandel in unserem Alltag und zunehmend sitzende Tätigkeiten in der Arbeitswelt bewegen sich Menschen heute immer weniger. Bewegungsmangel erhöht jedoch das Gesundheitsrisiko für Übergewicht und Adipositas, Diabetes Typ 2, Herz- und Kreislaufkrankheiten, Bluthochdruck sowie psychische Leiden. Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung und die Bevölkerung überaltert. „Unser Anliegen ist es deshalb, Menschen in Bewegung zu bringen, sie mit passenden Angeboten abzuholen und für das Thema Gesundheit zu sensibilisieren – und das ein Leben lang“, lautet Harald Röckers Motivation. Die Studie „Gesundheit zum Mitmachen“ liefere der AOK Mittlerer Oberrhein dabei auf wissenschaftlicher Basis Erkenntnisse und Impulse. „Diese möchten wir nutzen, um unsere Angebote und Maßnahmen in der Gesundheitsförderung entsprechend der sich verändernden Bedürfnisse zu gestalten und Kapazitäten auszubauen“, so Harald Röcker. Die Tatsache, dass es sich bei dem Projekt um eine Langzeitstudie handelt, garantiere dabei Nachhaltigkeit. Eine Studie über einen solchen langen Zeitraum mit einer Bevölkerungsgruppe vor Ort sei einzigartig im Gegensatz zu der Vielzahl von Studien, die lediglich Momentaufnahmen liefern.

 

Weitere Informationen: www.gesundheit-zum-mitmachen.de

 

Kontakt zur Pressestelle

Nina Weber

Pressesprecherin

E-Mail: nina.weber-kunt@bw.aok.de
Telefon: 0721 3711-112
Telefax: 0721 371191-109

Kriegsstraße 41
76133 Karlsruhe