Psychische Erkrankungen bei Kindern nehmen zu

AOK-Statistik für den Ostalbkreis: Psychische Auffälligkeiten bei 15 Prozent aller Minderjährigen. AOK Ostwürttemberg rät zu Vorsorgeuntersuchungen

Datum: 28.10.2020 / Kategorie: Kindergesundheit

Schwäbisch Gmünd, Aalen

Mit nachdenklich stimmenden Zahlen möchte die AOK Ostwürttemberg für das Thema seelische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen sensibilisieren und auf die Einhaltung der Vorsorgeuntersuchungen gerade auch im Jugendalter hinweisen.

Im Ostalbkreis waren im Jahr 2018 15 Prozent aller minderjährigen AOK-Versicherten wegen einer psychischen Erkrankung in ambulanter oder stationärer Behandlung. Der Landesdurchschnitt lag mit 16,8 Prozent etwas höher. „Wir sprechen hier von 2.667 Kindern und Jugendlichen aus dem Landkreis, vier Jahre zuvor zählten wir 2.043 Betroffene“, veranschaulicht Hans-Joachim Seuferlein, Geschäftsführer der AOK Ostwürttemberg, den Anstieg. „Zu den psychischen Erkrankungen zählen auch Entwicklungsstörungen, die wiederum häufige Erkrankungen mit geringem Krankheitswert enthalten wie etwa Lese- oder Rechtschreibschwäche“, erläutert der Geschäftsführer der AOK Ostwürttemberg. „Dies könne die hohe Rate erklären, die in der Altersgruppe der Grundschüler teilweise sogar bis auf 30 Prozent ansteige.“

Jungen sind, vor allem in der Altersgruppe zwischen fünf und neun Jahren, häufiger betroffen als Mädchen. Fast die Hälfte aller psychischen Erkrankungen beginnen während der Pubertät, in drei von vier Fällen liegt der Krankheitsbeginn vor dem 25. Lebensjahr.

„Psychische Störungen wie zum Beispiel Depression und Angststörungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter", sagt Hans-Joachim Seuferlein. „Doch längst nicht alle diese Kinder benötigen eine Behandlung. Ungefähr sechs von 100 Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren haben eine behandlungsbedürftige psychische Störung", ergänzt der AOK-Chef.

Weil bei Kindern und Jugendlichen die Grenzen nicht leicht zu erkennen sind, wann ein ärztlicher Beratungs- und Behandlungsbedarf entsteht, ist die Einhaltung der Vorsorgeuntersuchungen beim Kinder- und Jugendarzt sehr wichtig.

Infos zu den Kinder- und Jugendvorsorgeuntersuchungen finden Eltern im Internet unter aok.de/bw/familie.

 

Foto: AOK-Mediendienst

 

Kontakt zur Pressestelle

Oliver Bayer

Pressesprecher

E-Mail: presse-owb@bw.aok.de
Telefon: 07171 601-125
Telefax: 07171 601-472
Mobil: 0173 7442715

Pfeifergäßle 21
73525 Schwäbisch Gmünd