Baden-Württemberg: Frauen trinken gesünder als Männer

Forsa-Umfrage ermittelt für die AOK das Trinkverhalten der Baden-Württemberger

Datum: 21.09.2018 / Ressort: Studien

Laut einer aktuellen repräsentativen forsa-Befragung im Auftrag der AOK Baden-Württemberg trinkt etwas mehr als ein Fünftel der Menschen im Land mindestens einmal pro Woche zuckerhaltige Erfrischungsgetränke. Wenngleich die überwältigende Mehrheit der Befragten in erster Linie zu Mineral- oder Leitungswasser greift, sind zuckerhaltige Erfrischungsgetränke vor allem bei Männern und jungen Erwachsenen angesagt. „Unter ernährungswissenschaftlichen Gesichtspunkten sind Wasser, ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees die besten Durstlöscher und Flüssigkeitslieferanten“ so Gabriele Weidner, Ökotrophologin bei der AOK Baden-Württemberg. „Getränke, die wie beispielsweise Limonaden mit Zucker gesüßt sind, enthalten einfach nur unnötige Kalorien – und können deshalb zu Übergewicht beitragen.“ Das wüssten die meisten Menschen auch. Nur halten würden sie sich nicht immer daran.

Dies gilt offenbar besonders für männliche Befragte. Altersübergreifend nehmen 29 Prozent der männlichen Umfrageteilnehmer und 32 Prozent der 18- bis 29-Jährigen mindestens einmal pro Woche Cola, Limonade oder vergleichbare Getränke zu sich, elf Prozent der Männer und 14 Prozent der jungen Erwachsenen tun es sogar fast täglich. Bei Frauen und Menschen über 60 Jahren ist der Anteil deutlich geringer. 67 Prozent der weiblichen Befragten und 82 Prozent der Älteren verzichten sogar komplett auf die ungesunden Getränke.

Mehr zum Thema:
Bloggerin Hannah Frey über Zuckerfallen und wie es gelingt, den Zuckerkonsum zu reduzieren
Bloggerin Annelina Waller über gutes Essen und weshalb Zucker auf die Stimmung drückt


Hinweis an die Redaktionen:
In einer im Juni und Juli 2018 durchgeführten repräsentativen forsa-Befragung im Auftrag der AOK Baden-Württemberg gaben 1010 in Privathaushalten lebende deutschsprachige Personen über 18 Jahren Auskunft zu ihren Essgewohnheiten und ihrem Trinkverhalten.