Krankenhauslandschaft: AOK Baden-Württemberg erstattet Forderungen vorzeitig

Fast zwölfeinhalb Millionen Euro werden früher ausgezahlt

Datum: 31.03.2020 / Ressort: Krankenhaus

Stuttgart

Den Krankenhäusern kommt während der Corona-Pandemie eine besondere Bedeutung für die Versorgung der Bevölkerung zu. Die AOK Baden-Württemberg unterstützt sie dabei durch pauschal vereinbarte Vereinfachungen zur Abrechnung ihrer Leistungen. Insgesamt 12,4 Millionen Euro hat die AOK Baden-Württemberg deshalb schon vor Fälligkeit an Kliniken des Landes überwiesen.

Das am 29.03.2020 in Kraft getretene COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz des Bundes wird die Liquidität der Kliniken spürbar verbessern. Im Interesse ihrer Versicherten ist die AOK Baden-Württemberg aber bereits am 20. März auf die Krankenhäuser zugegangen und hat ihnen kurzfristige Lösungen für die Begleichung demnächst fälliger Forderungen angeboten. Die liquiden Mittel, die den Krankenhäusern auf diese Weise vorzeitig zur Verfügung stehen, können die Kliniken in die Bewältigung der jetzt anstehenden herausfordernden Aufgaben investieren.