Mehr Sicherheit bei Krankenhauswahl: Positivtransparenzliste für Baden-Württemberg

Datum: 02.05.2019 / Ressort: Krankenhaus

Die AOK Baden-Württemberg veröffentlicht zum 02.05.2019 die aktuelle Mindestmengen-Positivtransparenzliste, die den Menschen im Land eine wichtige Orientierung bei der Wahl ihres Krankenhauses für bestimmte Eingriffe bietet.

Mindestmengen-Positivtransparenzliste – hinter diesem Begriff steckt ein Instrument der Qualitätssicherung für bestimmte Leistungen in Krankenhäusern. Zum Schutz der Patienten dürfen demnach nur Krankenhäuser Leber- und Nierentransplantationen, komplexe Eingriffe an Speiseröhre und Bauchspeicheldrüse, Operationen künstlicher Kniegelenke, Stammzelltransplantationen sowie die Versorgung von Frühchen mit einem Geburtsgewicht unter 1.250 Gramm durchführen, die die notwendige Erfahrungskompetenz aufweisen. Die Mindestmenge steht für eine Mindestanzahl an Eingriffen und damit verbundener Erfahrung und dient so der Risikominimierung. In Krankenhäusern, in denen die Mindestmengen nicht erfüllt werden, ist unter anderem das Sterberisiko laut Studien signifikant höher.

Die Liste steht am Ende dieser Seite zum Download bereit.