Quo vadis Gesundheitswesen?

"AOK im Dialog" bringt in Stuttgart Gesundheitsexperten zusammen

Datum: 22.11.2017 / Ressort: Krankenhaus, Digitalisierung, Versorgung, Arzneimittel

In der Veranstaltungsreihe "AOK im Dialog" trafen sich gestern in Stuttgart Experten aus dem Gesundheitswesen, um über die Zukunft der Branche zu diskutieren. Die AOK Baden-Württemberg hatte in der brisanten politischen Situation – zwischen Wahlen, Sondierungsgesprächen und einer neuen Regierungsbildung – Experten aus dem Gesundheitswesen und Diskussionsteilnehmer in die Staatsgalerie Stuttgart eingeladen. Unter dem Motto "Nach der Wahl verordnet: Die Hallo-Wach-Spritze für das Gesundheitssystem" diskutierten Dr. Christopher Hermann, Vorsitzender des Vorstandes AOK Baden-Württemberg, Dr. Bernadette Klapper, Bereichsleiterin Themenbereich Gesundheit Robert Bosch Stiftung GmbH, Anette Dowideit, Reporterin Investigativteam Die Welt, Anno Fricke, Redakteur Hauptstadtbüro Ärzte Zeitung und Norbert Wallet, Hauptstadtkorrespondent Stuttgarter Nachrichten / Stuttgarter Zeitung.

Unter der Moderation von Wolfgang Molitor, stellvertretender Chefredakteur Stuttgarter Nachrichten, beleuchteten die Diskussionsteilnehmer Themen aus dem Gesundheitswesen, die nach den geplatzten Sondierungsgesprächen in Berlin weiter im Vakuum sind oder bereits seit längerem auf neue Impulse der Politik warten.

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion waren sich einig, dass das Gesundheitswesen mehr Reformbereitschaft benötigt, um die richtigen Anreize für Innovationen und nachhaltige Verbesserungen in Versorgung und Pflege zu setzen. Digitalisierung, die Vernetzung von stationärer und ambulanter Versorgung, die Kostenentwicklung bei Medikamenten, Restrukturierung in der Notfallversorgung sowie der Personalmangel in der Pflege waren einige der Brennpunkte, die vor den über 400 Gästen engagiert diskutiert wurden.

Unter www.twitter.com/AOKBWPresse finden Sie ausgewählte Zitate der Veranstaltung "AOK im Dialog" und aktuelles rund um Gesundheitspolitik und Gesundheitswesen.