Serie Stress: Stressforscher: "Druck annehmen und aushalten lernen"

Datum: 25.04.2018 / Ressort: Versorgung

Statistiken zeigen: Stress ist ein breites gesellschaftliches Phänomen, das sich durch alle Bevölkerungsgruppen zieht. Ob als Arbeitnehmer, als Eltern oder als Popstar – wachsende Anforderungen an Flexibilität und Leistungsfähigkeit und das Risiko der Überforderung können jeden treffen: „Grundlage der menschlichen Psyche ist es, sozial eingebunden zu sein. Doch unsere heutige, sehr mobile Welt kann zwischenmenschliche Netzwerke gefährden“, so Prof. Martin Bohus vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Stressforscher Bohus warnt allerdings davor, Drucksituationen gänzlich aus dem Weg zu gehen. Denn sie könnten auch positiv wirken: „Wenn man die Erfahrung macht, dass man Belastungen durchstehen und lösen kann, verbessert man seine Stressresistenz.“ Sein Rat: „Raus aus der psychischen Schonhaltung. Auf sich selbst achten, Nein sagen lernen - klar. Aber auch Ja sagen lernen und Stress auch einfach mal annehmen und aushalten.“

Welche Bedeutung das soziale Umfeld für einen erfolgreichen Umgang mit Stress haben kann, unterstreicht die Musikerin Judith Holofernes, Ex-Front-Frau der erfolgreichen Band „Wir sind Helden“: „Am Ende der Wir-sind-Helden-Zeit war ich rückblickend betrachtet mit mindestens einem Bein im Burnout. Schlafstörungen, Auflösungswünsche, Phasen von Traurigkeit. Ich bin froh, dass ich in dieser Zeit gute Freunde hatte, die mich wachgerüttelt haben.“ Dass die eigenen Erfahrungen mit Drucksituationen für die Stressresistenz wichtig sind, betont auch Deutschrocker Heinz Rudolf Kunze: „Nach 38 Jahren im Musikgeschäft habe ich gelernt, mit meinem Stress umzugehen. Das war für mich überlebenswichtig. Andernfalls wäre ich gar nicht so weit gekommen.“

Im Programm „Lebe Balance“ der AOK Baden-Württemberg erlernen die Teilnehmer auch, ihre persönlichen Schutzfaktoren im Alltag zu stärken und ihr Leben intensiver nach ihren Werten auszurichten.



Prof. Martin Bohus, Judith Holofernes und Heinz Rudolf Kunze traten am 17.04.2018 gemeinsam bei der Premiere der Veranstaltung „Sprechstunde im Theaterhaus“ auf.