Tipps gegen den Faschingskater

Der Power-Smoothie für den Aschermittwoch

Datum: 28.02.2019 / Ressort: Gesundheitstipps

Der Kater nach dem Faschingswochenende oder am Aschemittwoch ist in den meisten Fällen die Folge eines großen Wasser- und Mineralstoffverlustes, der in der Regel auf einen hohen Alkoholkonsum am Vorabend zurückzuführen ist. Alkohol führt meist zu Kopfschmerzen und Übelkeit und es gibt nur ein wirksames Mittel gegen den Kater: Auf Alkohol verzichten, zumindest weitgehend. Mit den folgenden Tipps lässt sich der Kater im besten Fall vermeiden oder – wenn es doch zu viel Alkohol war – zumindest zähmen.

Eine gute Basis:
Schon vor der Party eine gute Grundlage schaffen. Experten empfehlen, eine ausgewogene Mahlzeit vorher und immer wieder etwas Herzhaftes zwischendurch zu essen. Fetthaltige Speisen, wie Raclette oder Eintopf sorgen frühzeitig für eine solide Basis im Magen und verzögern im Körper die anschließende Aufnahme von Alkohol.

Viel Wasser trinken:
Da Alkohol dem Körper Wasser entzieht, sollte im Voraus und zwischen den alkoholhaltigen Getränken ausreichend Mineralwasser oder stilles Wasser getrunken werden. Und am besten auch nochmal vor dem Schlafen ein Glas Wasser trinken. So kann der Körper das Flüssigkeitsdefizit besser ausgleichen.

Zeit lassen beim Trinken:
Es dauert einige Zeit, bis sich der Alkohol bemerkbar macht. Deshalb ist es so gefährlich, in kurzer Zeit viel Alkohol zu trinken. Denn auch wenn man keinen Alkohol mehr zu sich nimmt steigt der Alkoholspiegel noch einige Zeit an.

Nicht durcheinander trinken:
Auch die Auswahl der Getränke ist wichtig: Hochprozentiges sollte man besser meiden. Süße alkoholhaltige Mix-Getränke verführen dazu, zu viel und zu schnell zu trinken. Auch damit sollte man also vorsichtig umgehen. Und noch ein Ratschlag: Nicht zu viele verschiedene Getränke nacheinander trinken. Offenbar scheint der Kater danach besonders ausgeprägt zu sein.

Frische Luft:
Ein Spaziergang an der frischen Lust bringt den Kreislauf in Schwung und wirkt Kopfschmerzen entgegen. Wer ein bisschen mehr machen möchte, kann zum Beispiel eine Radtour oder eine kleine Lauf- oder Walkingstrecke im Grünen absolvieren.

Wenn der Kater nicht zu zähmen ist:
Macht sich der Kater am Morgen danach trotzdem bemerkbar, braucht unser Körper Salz und ungesättigte Fettsäuren – auch wenn der Abbau des Alkohols dadurch nicht beeinflusst werden kann. Deshalb empfehlen sich als Frühstück gesalzene Brühe, der klassische Rollmops oder ein Rührei. Kohlenhydrate, beispielsweise Kartoffeln oder Nudeln, liefern Energie, um den Alkohol rasch abzubauen. Reichlich Tee und Wasser gleichen den Flüssigkeitshaushalt des Körpers aus und beschleunigen die Entgiftung. Leckere Smoothies sind nicht nur vitamin- und mineralstoffreich – sie sorgen auch dafür, dass man schnell wieder sein Immunsystem aufbaut!

Unser Tipp: Der Power-Smoothie für den Aschermittwoch